Kompetenz

Wir sind Ansprechpartner für sämtliche Leistungen der Gemeinde- und Stadtentwicklung.
mquadrat =
Qualifikation hoch
Erfahrung!

Kommunikation

Information dient der Entscheidungsfindung, Planungen werden verständlich.
Der Dialog steht bei uns im Vordergrund!

Kreativität

Einfallsreiche Ideen unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit.
Strategische Planung unter Einbeziehung aller Folgewirkungen!

Kooperation

Ein Netzwerk an Partnern liefert zu jedem Thema die passende Antwort.
Ihr Vorteil sind ganzheitliche Lösungen aus einer Hand!

19. September 2022

Bebauungsplan für Seniorenwohnen abgeschlossen

In Schlierbach soll eine neue Wohnform für Senioren entstehen. Dafür musste der der bestehende Bebauungsplan an der Hauptstraße geändert werden. Nachdem der Entwurf bereits öffentlich ausgelegt wurde und keine wesentlichen Stellungnahmen eingegangen sind, konnte der Gemeinderat den Satzungsbeschluss fassen. 



19. September 2022

Einzelhandel wird für die Zukunft gesichert

Der bestehende Netto-Markt in der Gemeinde Schlierbach ist für die Grundversorgung der Gemeinde nicht ausreichend. Aus den Reihen der Bürgerschaft wurde darüber hinaus im Rahmen einer Fragebogenaktion in Erfahrung gebracht, dass man sich eine großzügigere und langfristige Grundversorgung wünscht. Nun hat sich ein privater Grundstückseigentümer, auf dessen Fläche auch der bestehende Markt steht, bereit erklärt, eine Neuansiedlung eines Discounters und eines Grundversorgers vorzunehmen.

Hierfür muss ein neuer Bebauungsplan aufgestellt werden. Der Gemeinderat hat den Aufstellungsbeschluss gefasst und die Verwaltung und mquadrat beauftragt, einen Vorentwurf zu erstellen, damit die Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden durchgeführt werden kann.



15. September 2022

Mehrfachbeauftragung für Wohngruppe noch nicht entschieden

Die Gemeinde Zell unter Aichelberg hat für einen Teilbereich des neuen Baugebiets Rohrwiesenäcker eine Mehrfachbeauftragung durchgeführt, um die ideale Hochbauplanung in Erfahrung zu bringen. Beauftragt wurden insgesamt fünf Büros, deren Beiträge in der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats vorgestellt wurden.

Ein konkretes Ergebnis konnte noch nicht festgestellt werden. Stattdessen hat sich der Gemeinderat mit großer Mehrheit dafür entschieden, zwei dieser Beiträge näher zu verfolgen und eine Konkretisierung bzw. Überarbeitung anzufragen. Beide Beiträge sehen eine gereihte bzw. verkettete Bebauung vor.



28. Juli 2022

Konzeptvergabe in Gingen an der Fils

Nachdem der Bebauungsplan Schulstraße noch Ende des Jahres 2021 abgeschlossen werden konnte, stehen nun die Erschließungsarbeiten an. Parallel dazu soll die Vermarktung der gemeindlichen Grundstücke erfolgen. Für einen Teilbereich, der sich für verdichtetes Wohnen eignet, soll eine Konzeptvergabe auf der Grundlage einer öffentlichen Ausschreibung erfolgen. Der Gemeinderat hat den Inhalt der Ausschreibung in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause disktutiert und freigegeben.

Nach den Sommerferien soll die öffentliche Ausschreibung erfolgen. Im Anschluss daran werden fünf Teilnehmer anhand vorgelegter Referenzen ausgewählt. Diese sollen dann die Planungsbeiträge und ein Preisangebot vorlegen, über die dann anschließend eine Bewertungsjury bestehend aus dem Gemeinderat, der Verwaltung und weiteren Fachleuten besteht.



25. Juli 2022

100 neue Wohnungen für Weissach

Ein privater Investor hat die bisher gewerblich genutzte Fläche zwischen Grabenstraße und der Landesstraße nach Heimerdingen erworben. Aktuell befindet sich dort ein Busunternehmen und eine Spedition. Es sollen insgesamt 100 Wohnungen enstehen, die in Mehrfamilienhäusern, Doppel- und Reihenhäusern untergebracht werden sollen. Der Investor hat bei der Gemeinde Weissach die Aufstellung eines Vorhabenbezogenen Bebauungsplans beantragt. Der Beschluss wurde im Februar 2022 vom Gemeinderat gefasst. 

Zwischenzeitlich wurde die Planung erarbeitet und dem Gemeinderat vorgelegt. Dieser hat dem Konzept dem Grunde nach zugestimmt. Nun soll die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden erfolgen. Damit möchte der Gemeinderat frühzeitig unterrichten und gegebenenfalls weitere Ideen in die Planung einfließen lassen.

 



25. Juli 2022

Neuenstein bereitet Ansiedlung von S+P vor

Bereits seit einigen Monaten ist bekannt, dass die Firma S+P von Öhringen nach Neuenstein umziehen möchte. Die Stadt hat hier direkt an der Autobahn A6 ein Grundstück im geplanten Gewerbegebiet Lange Klinge III im Eigentum. Nach dem Grundsatzbeschluss der Firma hat das beauftragte Architekturbüro Knorr und Thiele aus Öhringen den ersten Entwurf erstellt und im Gemeinderat vorgestellt. Dieser Entwurf soll die Grundlage für den anstehenden Bebauungsplan sein.

Die Stadt hat bereits im Jahr 2010 mit dem Bebauungsplan begonnen, dieser wurde jedoch noch nicht abgeschlossen. Nun soll das Verfahren neu aufgerollt werden. Allerdings ist eine Aufteilung geplant. Im nördlichen Teil soll der Bebauungsplan das Vorhaben der Firma S+P beinhalten und im südlichen Teil weitere Gewerbebetriebe. Deshalb sind in der Sitzung im Oktober 2022 die formalen Beschlüsse geplant.

Danach soll in die frühzeitige Beteiligung eingestiegen werden, um Bürgerschaft und Behörden frühzeitig zu informieren.



22. Juli 2022

Bauplätze im Weilenberger Hof III vergeben

Nach einem langen und intensiven Verfahren konnte der Gemeinderat der Stadt Uhingen nun in öffentlicher Sitzung die vier größeren Bauflächen für verdichtetes Bauen an Bauträger vergeben. Das Verfahren beinhaltete neben der architektonischen und gestalterischen Qualität auch den angebotenen Kaufpreis. So konnten sich zwei Bauträger für jeweils zwei Flächen durchsetzen, deren Gesamtangebote sich gegenüber anderen Anbietern durchgesetzt haben.

Die Beiträge wurden dem Bewertungsgremium Anfang Mai vorgestellt, anschließend hat sich dieses Gremium intensiv mit den Arbeiten auseinandergesetzt. Das Gremium bestand aus Mitgliedern des Gemeinderats, der Verwaltung und beratenden Fachleuten.

Nächster Schritt ist der Abschluss von Kaufverträgen, damit die Voraussetzungen für eine zügige Umsetzung vorliegen. 



22. Juli 2022

Bebauungsplan Bruckstraße geht in die Auslegung

Nachdem die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden bereits durchgeführt wurde, hat sich der Uhinger Gemeinderat jetzt mit dem Entwurf des Bebauungsplans auseinandergesetzt. Es gab noch verschiedene Diskussionspunkte, wie Gehweg, Firstrichtung sowie Bauweise. Nach Festlegung des Detailpunkte hat der Gemeinderat den Beschluss zur öffentlichen Auslegung gefasst. Diese wird nun über die Sommerzeit erfolgen, so dass der Bebauungsplan noch im Jahr 2022 abgeschlossen werden kann.



22. Juli 2022

Bebauungsplan zur Nachverdichtung mit knapper Mehrheit auf den Weg gebracht

Die innerörtliche Nachverdichtung im Bereich Ziegelbergweg/Meisenstraße stand auf der Tagesordnung des Gemeinderats in Uhingen. Ein Privateigentümer hat die Änderung des bestehenden Bebauungsplans aus dem Jahr 1960 beantragt, um neue Wohngebäude auf der Fläche eines ehemaligen Gewerbebetriebs zu realisieren.

Heftige Diskussionen gab es darum, ob nicht besser der Gesamtbereich des bestehenden Bebauungsplans einer Änderung unterzogen werden müsse. Insbesondere wurde ein Präzedenzfall befürchtet, vor allem aufgrund der Tatsache, dass der Vorhabenträger aus den Reihen des Gemeinderats kommt.

Mit knapper Mehrheit hat der Gemeinderat den Aufstellungsbeschluss gefasst. Nun können die weiteren Schritte in die Wege geleitet werden.



21. Juli 2022

Einbeziehungssatzung für Kitzen auf den Weg gebracht

Der Gemeinderat der Gemeinde Ottenbach beschäftigt sich schon seit einiger Zeit mit der baulichen Entwicklung des Weilers Kitzen. Geringfügige bauliche Ergänzungen sollen ermöglicht werden, der Erhalt der dörflichen Struktur ist jedoch von großer Bedeutung. Daher wurde das Instrument der Einbeziehungssatzung gewählt, um einzelne Grundstücke in den Innenbereich einzubeziehen. 

Nun wurde der Vorentwurf im Gemeinderat behandelt und beschlossen. Der nächste Schritt ist die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange. Die eingehenden Stellungnahmen werden anschließend im Gemeinderat beraten, um die optimale Abgrenzung diskutieren und festlegen zu können.



19. Juli 2022

Starkregen wird beim neuen Wohngebiet in Bempflingen berücksichtigt

Das geplante Baugebiet Obere Au II in Bempflingen ist begleitet von zahlreichen Einwendungen, vor allem auch hinsichtlich der Ausiwrkungen durch Starkregenereignisse. Die Gemeinde hat daher eine Analyse beauftragt, die in der letzten Sitzung dem Gemeinderat vorgestellt wurde. Das Büro itr hat dem Gemeinderat die Abläufe erläutert und die Auswirkungen für das neue Baugebiet dargelegt.

Auf dieser Grundlage wurde von mquadrat der geringfügig angepasste Entwurf des Bebauungsplan vorgestellt. Dieser ändert sich nur am westlichen Rand durch Verschiebung des geplanten Regenrückhaltebeckens. Die Restbereiche können ungeändert beibehalten werden.

Es ist vorgesehen, den Entwurf weiter auszuarbeiten und in einer öffentlichen Sitzung des Gemeinderats im Herbst zur Beschlussfassung vorzulegen.



18. Juli 2022

Gewerbegebiet IKG Auen in Süßen geht weiter

Noch keine endgültige Entscheidung ob Für oder Wider eines interkommunalen Gewerbegebiets zusammen mit der Nachbargemeinde Gingen an der Fils gab es in der Sitzung des Gemeinderats in Süßen. Der immer noch in der Sache gespaltene Gemeinderat hat jedoch beschlossen, dass ein erstes Scoping-Verfahren und anschließend eine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung durchgeführt werden sollen. Damit sollen mehr Fakten vorliegen, um eine Grundsatzentscheidung treffen zu können.

Die weiteren Schritte werden von mquadrat vorbereitet und im Herbst durchgeführt. Die Ergebnisse sollen anschließend dem Gemeinderat vorgestellt werden. Dadurch wäre es möglich, noch im Jahr 2022 eine Entscheidung treffen zu können.



14. Juli 2022

Bebauungsplan für Bauhof in Wangen

Der Bauhof in der Gemeinde Wangen besteht schon seit zwanzig Jahren, ein neuer Anbau ist jedoch nicht genehmigungsfähig, weil ein Bebauungsplan fehlt. Dieser wurde zwar vor dem Bau des Bauhofs begonnen, aber nie abgeschlossen. Deshalb ist die Gemeinde Wangen gezwungen, ein neues Bebauungsplanverfahren zu starten.

Der Gemeinderat hat nun den Aufstellungsbeschluss gefasst und den Vorentwurf beschlossen. Nun soll die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden durchgeführt werden. Trotz bereits bestehender baulicher Anlagen ist ein naturschutzrechtlicher Ausgleich erforderlich, ebenfalls muss ein früheres Biotop ausgeglichen werden.



11. Juli 2022

Bosch-Areal in Rutesheim geht in die Beteiligung

Der Gemeinderat der Stadt Rutesheim hat sich in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause mit dem Bebauungsplan für das ehemalige Bosch-Areal auseinandergesetzt. Die Konversionsfläche konnte von der Stadt überwiegend erworben werden, demzufolge ist eine Umnutzung für Wohnzwecke vorgesehen.

Der Vorentwurf wurde dem Gemeinderat vorgestellt. Diese soll nun in die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden gehen. Damit sollen die Anregungen und Ideen der Betroffenen abgeholt und ggfls. im Bebauungsplan berücksichtigt werden.

Mit dem Bosch-Areal können innerörtlich über 200 neue Wohneinheiten entstehen, die in Rutesheim und Umgebung dringend notwendig sind. 



30. Juni 2022

Nachverdichtung in Bad Boll

Im Süden der Gemeinde, direkt an der Gruibinger Straße, hat ein privater Eigentümer die Änderung des bestehenden Bebauungsplans aus dem Jahr 1978 beantragt. Es sollen generationenübergreifende Wohneinheiten entstehen. Der Gemeinderat hat dem Vorhaben dem Grunde nach zugestimmt, weshalb nun der geänderte Bebauungsplan zum Beschluss vorlag.

Das Gremium hat dem Entwurf seinen Segen gegeben, es soll lediglich noch eine Regelung bezüglich Lärmschutzvorkehrungen getroffen werden. Die öffentliche Auslegung kann nun erfolgen, so dass die Stellungnahmen nach der Sommerpause vorgestellt werden können. 



28. Juni 2022

Gewerbegebiet in Gingen an der Fils wird erweitert

Gerade einmal ein halbes Jahr ist es her, dass der Gemeinderat aus Gingen an der Fils den Bebauungsplan für das neue Gewerbegebiet "Untere Schorteile V" als Satzung beschlossen hat. Nun soll dieses Gewerbegebiet erweitert werden, wofür die Aufstellung eines Bebauungsplans erforderlich ist.

Die Fläche soll unter Berücksichtigung der HQ-100-Flächen in Richtung Brückenstraße ergänzt werden. Dadurch kann ein weiterer Bauplatz ohne zusätzliche Erschließung geschaffen werden.

Der Gemeinderat hat der Aufstellung zugestimmt, der nächste Schritt ist die Frühzeitige Beteiligung der Behörden und der Öffentlichkeit.



28. Juni 2022

Neues Pflegeheim soll kommen

Die katholische Kirchengemeinde möchte auf ihrem Grundstück in Gingen an der Fils ein Pflegeheim mit seniorengerechten Wohnungen erstellen lassen. Der Gemeinderat hat dem Vorhaben bereits seinen Segen gegeben, zur Umsetzung ist die Änderung des Bebauungsplans erforderlich. Da es sich um ein konkretes Vorhaben handelt, soll ein Vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt werden.

Der Gemeinderat hat mehrheitlich, trotz kritischer Stimmen, den Beschluss für die Aufstellung des Bebauungsplans gefasst. Jetzt können die öffentliche Auslegung erfolgen und die Behörden angehört werden. Gegenstand des Verfahrens ist auch der Vorhaben- und Erschließungsplan, der das Vorhaben zeigt.

Die Stellungnahmen können nach der Sommerpause im Gemeinderat behandelt werden. 



23. Juni 2022

Bebauungsplan in Plüderhausen angeschlossen

Zur innerörtlichen Nachverdichtung hat die Gemeinde Plüderhausen den Bebauungsplan "Oberes Feldle (1960), Änderung Irisweg 1" aufgestellt. Nachdem die öffentliche Auslegung durchgeführt wurde, konnten die Stellungnahmen im Gemeinderat vorgestellt werden. Es ergaben sich dadurch keine großartigen Änderungen am Planwerk, daher wurde auch der Satzungsbeschluss gefasst. Auf dieser Grundlage besteht mit öffentlicher Bekanntmachung im Anschluss verbindliches Planungsrecht.



21. Juni 2022

Bebauungsplan in Eschenbach abgeschlossen

Der südliche Bereich der Lotenbergstraße in Eschenbach war bisher nur mit einer alten Baulinie versehen. Die Gemeinde hat daher beschlossen, für diesen Bereich einen qualifizierten Bebauungsplan aufzustellen. Nachdem der Gemeinderat den Entwurf beschlossen hatte, konnte die öffentliche Auslegung durchgeführt werden. Die Stellungnahmen wurden nun in der Sitzung des Gemeinderats vorgestellt. 

Die Beiträge der Fachbehörden waren sehr übersichtlich, es ging lediglich um redaktionelle Änderungen. Anders sah es bei den privaten Stellungnahmen aus. Hier gab es einige Widerstände, insbesondere wegen einer neuen Wegeführung und der der reduzierten Baumöglichkeiten. Der Gemeinderat hat beschlossen, einen Teil der Stellungnahmen aufzunehmen, aber grundsätzlich bei den bisherigen Planaussagen zu bleiben.

Mit großer Mehrheit der Gemeinderat dem Bebauungsplan zugestimmt. Einzelne Gemeinderäte konnten dem Beschlussvorschlag der Verwaltung nicht folgen, sie forderten eine größere Verdichtung in diesem Bereich.

 



21. Juni 2022

Großes Interesse an Tiny-Häusern

Die Gemeinde Rechberghausen hat zu einer Informationsveranstaltung für Tiny-Häuser eingeladen. Hintergrund war die Diskussion im Gemeinderat Anfang des Jahres 2022 und der daraus resultierenden Abfrage bei der Bürgerschaft, ob an dieser Art des Wohnens Interesse besteht. Es gingen zahlreiche Rückmeldungen ein, jedoch mit unterschiedlichen Vorstellungen.

Bei der Veranstaltung konnten die unterschiedlichen Möglichkeiten dargestellt und anschließend diskutiert werden. Ergebnis ist im Wesentlichen, dass eine Vielzahl an Bürgern Interesse daran haben, dass die Gemeinde ihre Anstrengungen fortführt. Dabei lag der Schwrepunkt jedoch nicht auf die allgemein übliche Größe eines Tiny-Hauses, sondern eher an etwas größeren Einheiten mit Flexibilität. Die Gemeinde hat klar gemacht, dass bei einer gemeindlichen Initiative eher ein Pachtmodell der Grundstücke in Frage kommt, als ein Verkauf.

Die Ergebnisse werden nun im Gemeinderat vorgestellt. Dabei soll festgelegt werden, ob die Gemeinde weitere Schritte unternimmt.



02. Juni 2022

Konzeptvergabe entschieden

Die Gemeinde Bad Überkingen hat ein gemeindeeigenes Grundstück an der Geislinger Straße über eine Konzeptvergabe ausgeschrieben. Vier Bewerber haben dabei ihre Beiträge eingereicht. Über diese wurde in einer Bewertungskommission beraten und ein Vorschlag an den Gemeinderat vorbereitet. Dem Gemeinderat wurde nun in öffentlicher Sitzung die Beiträge vorgestellt und der Vergabevorschlag präsentiert gemacht.

Aus der Sicht der Bewertungskommission hat der Beitrag der Edelmann und Dannenmann GmbH in Kooperation mit der Fachpartner Gewerbe- und Wohnimmobilien GmbH aus Göppingen sowie dem Planungsbüro Zoller aus Stuttgart das überzeugendste Konzept erbracht. Der Gemeinderat ist dieser Empfehlung gefolgt, weshalb nun die weiteren Verhandlungen mit den Beteiligten geführt werden sollen.

Zur Umsetzung ist ein Vorhabenbezogener Bebauungsplan erforderlich.



02. Juni 2022

Bebauungsplan in Oberböhringen für weiteres Wohnen beschlossen

Im Ortsteil Oberböhringen der Gemeinde Bad Überkingen soll ein Bebauungsplan für Wohnentwicklung "Bildstöckle" aufgestellt werden. Das Verfahren läuft nach § 13b BauGB, trotzdem wurde eine frühzeitige Beteiligung durchgeführt. Die Stellungnahmen konnten in der öffentlichen Sitzung im Gemeinderat vorgetragen werden.

Auf der Grundlage der eingegangenen Stellungnahmen wurde der Entwurf in Teilen angepasst. Der Gemeinderat hat diesem Entwurf zugestimmt, nun kann die öffentliche Auslegung durchgeführt werden.



25. Mai 2022

Erschließung Braunersberg IV wird vorbereitet

Der Bebauungsplan und die Umlegung für das neue Baugebiet Braunersberg IV in Großbottwar sind abgeschlossen. Damit sind die Voraussetzungen für die Erschließung gegeben. Nun wurde die Konzeption im Gemeinderat vorgestellt und der Ausführungsstandard diskutiert. Begonnen werden soll im Oktober 2022, es wird mit einer Bauzeit von ungefähr 1 Jahr gerechnet.

Mit dem neuen Baugebiet soll der aktuelle Bedarf in der Stadt gedeckt werden. Durch verschiedene Bauweisen wird der Querschnitt der Großbottwarer Bevölkerung angesprochen. So wird es neben den klassischen Einzel- und Doppelhäusern auch Bereiche geben, in denen der Wohnungsbau vorgesehen ist.



25. Mai 2022

Frauengärten geht in der Beteiligung

Ein kleiner Bebauungsplan, der nur für die Zulässigkeit von Schupenn aufgestellt werden soll, wurde im Großbottwarer Gemeinderat beschlossen. Im Bereich Frauengärten sind Schuppen bisher nicht zulässig. Nun geht der Vorentwurf des Bebauungsplans in die erste Beteiligungsrunde.



24. Mai 2022

Bebauungsplan für Wohnen in Gruibingen wird ausgelegt

Im Gemeinderat der Gemeinde Gruibingen wurden die Stellungnahmen aus der frühzeitigen Beteiligung für den Bebauungsplan "Kauzengrund II" vorgestellt und diskutiert. Teilweise konnten einzelne Punkte in den Bebauungsplan aufgenommen werden.

Der Gemeinderat hat gleichzeitig den Entwurf des Bebauungsplans beschlossen. Nun soll die öffentliche Auslegung durchgeführt werden. Anschließend werden die erneuten Stellungnahmen im Gemeinderat vorgestellt.

Mit dem neuen Bebauungsplan nach §13b BauGB soll der dringende Wohnbaulandbedarf in der Gemeinde gedeckt werden. Dieser ist durch Maßnahmen der Innenentwicklung nicht zu hinreichend lösbar.



18. Mai 2022

Interkommunales Gewerbegebiet wird nach wie vor kritisch gesehen

In der Einwohnerversammlung der Stadt Süßen wurden die Erkenntnise der Gutachten und der Diskussionen am runden Tisch vorgestellt. Der runde Tisch wurde vom Gemeinderat initiiert, da unterschiedliche Auffassungen hinsichtlich der Notwendigkeit eines Gewerbegebiets in der Stadt und im Gemeinderat bestehen. Anschließend gab es Statements der Interessenvertreter und der Fraktionen aus dem Gemeinderat.

Immer noch ist deutlich spürbar, dass die Stadt und der Gemeinderat gespalten sind. Ein Meinungsbild konnte nicht abgeleitet werden.

Nun wird es am Gemeinderat liegen, eine Entscheidung  zu treffen, ob das geplante interkommunale Gewerbegebiet zusammen mit der Nachbargemeinde Gingen an der Fils umgesetzt werden soll.



13. Mai 2022

Wettbewerb in Owen ist entschieden

Die Stadt Owen hat für das Rathausumfeld und den Um- bzw. Anbau des Rathauses einen Architektenwettbewerb ausgelobt. Insgesamt gingen 14 Arbeiten ein, die am Freitag, den 13. Mai vom Preisgericht beurteilt wurden. Nach einer langen Sitzung konnten die Preise wie folgt vergeben werden:

1. Preis: Günter Hermann Architekten und Siegmund und Winz Partnergesellschaft mbH

2. Preis: Bankwitz beraten planen bauen GmbH und Wiederkehr Landschaftsarchitekten

3. Preis: Chestnutt_Niess PartGmbH Architekten BDA und Bauer Landschaftsarchitekten

4. Preis: Kamm Architekten und g2 Landschaftsarchitekten Gauder und Gehring

 

 

 



05. Mai 2022

Wohnen am Bach in Bad Ditzenbach geht in das Verfahren

Der Gemeinderat von Bad Ditzenbach hat den Aufstellungsbeschluss für einen neuen Vorhabenbezogenen Bebauungsplan in der Ortsmitte beschlossen. Ein privater Unternehmer möchte eine Mehrfamilienhausbebauung erstellen und hat hierfür den Antrag auf einen Bebauungsplan bei der Gemeinde gestellt.

Die Planung wurde bereits vom Architekten im Gemeinderat vorgestellt. Auf dieser Grundlage soll nun die Frühzeitige Beteiligung durchgeführt werden. Eine erste Abstimmung mit den Nachbarn und direkt Betroffenen hat bereits stattgefunden. Hier hat sich gezeigt, dass noch Änderungsbedarf besteht. Die Alternativen sollen in den nächsten Wochen ausgearbeitet und zusammen mit den Erkenntnissen der Frühzeitigen Beteiligung dem Gemeinderat vorgestellt werden.



05. Mai 2022

Bebauungsplan für neues Baugebiet wird geändert

Die Erschließung für das neue Baugebiet Birkhof in Deggingen schreitet voran und soll bis Mitte des Jahres fertig sein. Bei der Diskussion um die Gestaltung der Erschließungsanlagen wurden Änderungen diskutiert, die mit dem Bebauungsplan nicht im Einklang stehen. Deshalb muss ein Änderungsverfahren durchgeführt werden. Der Gemeinderat hat diese Änderung beschlossen und die Verwaltung und mquadrat beauftragt, die öffentliche Auslegung durchzuführen.



03. Mai 2022

Gemeinde Altdorf fährt zweigleisig bei der Wohnentwicklung

Im Osten der Gemeinde Altdorf ist die geplante Wohnentwicklung vorgesehen. Hierfür liegen auch schon Planungen, unter anderem ein Städtebaulicher Entwurf vor. Der §13b BauGB lässt für die Gemeinde jedoch auch noch andere Überlegungen zu, da auch Flächen, die nicht im FNP als geplante Wohnbauflächen dargestellt sind, umgesetzt werden könnten. 

Deshalb wurden die Bereiche Rappenäcker im Norden und Stützen im Südwesten untersucht. Ergebnis ist, dass die Fläche Rappenäcker mit der Fläche im Altdorfer Osten gleichzusetzen ist, jedoch die Fläche Stützen auch aufgrund evtl. anderer Nutzungen zunächst dafür nicht weiterverfolgt werden soll.

Der Gemeinderat hat sich dafür ausgesprochen, mit den Eigentümern beider Gebiete Gespräche zu führen. Dabei soll die Mitwirkungsbereitschaft abgefragt werden. Grundlage dafür sind verschiedene Bedingungen, wie Bauverpflichtung, maximale Zuteilung oder auch die Grundstückswerte. Sobald die Ergebnisse der Gespräche vorliegen, wird der Gemeinderat darüber informiert, so dass im Anschluss eine Entscheidung getroffen werden kann.



28. April 2022

Wohngebiet in Aichelberg geht in in eine Ehrenrunde

Die Gemeinde Aichelberg plant die Ausweisung eines neuen kleinen Wohngebiets, um den aktuell hohen Bedarf an Bauland in der Gemeinde decken zu können. Im Gemeinderat wurden die Stellungnahmen aus der öffentlichen Auslegung und der Behördenbeteiligung vorgestellt. Eigentlich hätte auch der Satzungsbeschluss gefasst werden können. Allerdings kam im Zuge der Erschließungsplanung auf, dass eine bestehende Wasserleitung verlegt werden soll, die Auswirkungen auf die Planung hat. Deshalb hat der Gemeinderat beschlossen, den Entwurf des Bebauungsplans nochmals auszulegen.

Auf die weitere zeitliche Abwicklung hat dies keine Auswirkungen, da parallel zur Auslegung bereits die weiteren Schritte zur Erschließung getätigt werden können. Die Ausführungsplanung wird vorangetrieben und die Ausschreibung vorbereitet, so dass im zweiten Halbjahr 2022 mit dem Bau der Erschließung begonnen werden kann.



26. April 2022

Künstliche Intelligenz in Heiningen

Eine dynamische Straßenbeleuchtung für Insektenschutz und Energiesparen wurde in Heiningen durch die Staatssekretärin Elke Zimmer vom Ministerieum für Verkehr BW gestartet. Nachdem die neue Ortsmitte, von muadrat geplant, bereits seit zwei Jahren fertig ist, konnte nun das Pilotprojekt in Betrieb genommen werden. Unter Beteiligung von Spezialisten der Betze BW, des Lichtstudios DL, der TU Berlin sowie der Fachfirmen Schréder und Urban Lightning wurde eine neue Technik entwickelt, die deutlich Strom spart und Insektenschutz bietet.

 



25. April 2022

Erneute Diskussion um interkommunales Gewerbegebiet

Vor einem Jahr hat der Gemeinderat der Stadt Süßen beschlossen, das strittige Thema des interkommunalen Gewerbegebiets IKG Auen in einem gemeinsamen runden Tisch mit Vertretern aus Gegnern, Befürwortern, Bürgerschaft, Landwirtschaft, etc. diskutieren zu lassen. Dieser runde Tisch hat im Jahr 2021 insgesamt viermal getagt. Nun wurden die Ergebnisse im Gemeinderat vorgestellt.

Zusammengefasstes Ergebnis ist, dass kein Konsens gefunden werden konnte. Weder Gegner noch Befürworter gingen von ihren Positionen ab. Einig war man sich nur, dass eine Innenenteicklung vor einer Außenentwicklung kommen müsse.

Nun soll das Thema Gegenstand einer Einwohnerversammlung werden, die am 18. Mai 2022 stattfinden soll. Bereits angekündigt wurde seitens der Verwaltung, dass eine Entscheidung Pro oder Kontra noch vor der Sommerpause 2022 erforderlich wird. 



12. April 2022

Die Weichen für das neue Wohngebiet in Gruibingen sind gestellt

Der Gemeinderat von Gruibingen wurde von mquadrat über den aktuellen Stand der Planungen sowie der Ergebnisse der Frühzeitigen Beteiligung für das neue Wohngebiet Kauzengrund II informiert. Es wurde dargelegt, welche Änderungen erforderlich werden und welche weiteren Schritte notwendig sind.

Geändert wurde die Verkehrserschließung, da keine Anbindung zum Schützenweg möglich ist. Stattdessen wird eine Wendeanlage geplant. Ebenfalls sind die Erkenntnisse der Entwässerung eingeflossen. Änderungen werden auch an den Gebäudehöhen und an den Gebäudestellungen vorgenommen, um die Auswirkungen für die talseitigen Nachbarn gering zu halten.

Geplant ist, dass in der Sitzung Ende Mai 2022 der Entwurf des Bebauungsplans präsentiert und anschließend die öffentliche Auslegung durchgeführt wird.



11. April 2022

Aus zwei mach´ eins

Der Gemeinderat von Rutesheim hat die Aufstellungsbeschlüsse für die Bebauungspläne "Bosch-Areal Süd" und "Bosch-Areal Nord" aufgehoben und gleichzeitig einen neuen Aufstellungsbeschluss für einen gesamten Bebauungsplan gefasst. Damit sind die Voraussetzungen für das Verfahren gegeben.

Nächster Schritt ist die Erarbeitung eines Vorentwurfs auf der Grundlage des städtebaulichen Entwurfs, der im Rahmen eines Wettbewerbs gewählt wurde. Daran schließt sich die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange an.

Das Bosch-Areal ist eine klassische Maßnahme der Innenentwicklung, das frühere Gewerbeareal wurde abgebrochen, nun sind über 200 neue Wohnungen geplant.



05. April 2022

Entwurf für Bebauungsplan der Innenentwicklung

Die Gemeinde Eschenbach hat im letzten Jahr die Aufstellung eines Bebauungsplans für den östlichen Teil der Lotenbergstraße beschlossen. Daran hat sich die frühzeitige Beteiligung angeschlossen, deren Ergebnisse nun im Gemeinderat vorgestellt wurden. Sowohl von den Behörden als auch den betroffenen Eigentümern gingen Stellungnahmen ein.

Der Gemeinderat hat beschlossen, einige Punkte davon in den Entwurf aufzunehmen, insbesondere die geringfügige Vergrößerung der Bauflächen. Nicht aufgenommen wurde, dass der geplante Fußweg zum Wiesenweg entfallen soll.

Der Gemeinderat hat intensiv über die Notwendigkeit einer weiteren Verdichtung im Quartier diskutiert. Letztlich wurde jedoch der Erhalt des dörflichen Charakters über die Nachverdichtung gestellt und der Beschlussvorschlag von der Verwaltung bestätigt.

Nächster Schritt ist die öffentliche Auslegung und die weitere Beteiligung der Behörden.



31. März 2022

Gewerbeentwicklung in Rechberghausen

Die weitere Entwicklung des Gewerbegebiets "Vor dem Lindach" stand auf der Tagesordnung des Gemeinderats von Rechberghausen. Um drei bestehenden Firmen jeweils eine Erweiterung zu ermöglichen, soll der Bebauungsplan nach Süden und Osten erweitert werden. Dem Gemeinderat wurden die Stellungnahmen aus der frühzeitigen Behörden- und Bürgerbeteilgung vorgestellt und der neue Entwurf erläutert.

Einige Punkte können als Festsetzungen und Hinweise aufgenommen werden. Außerdem wurde zwischenzeitlich der naturschutzrechtliche Ausgleich definiert sowie die artenschutzrechtlichen Maßnahmen konkretisiert.

Der Bebauungsplan wird nun öffentlich ausgelegt. Die Stellungnahmen werden anschließend dem Gemeinderat vorgestellt, bevor entweder der Satzungsbeschluss gefasst oder Änderungen am Planwerk vorgenommen werden.



31. März 2022

Interesse an Tiny-Häusern

Noch im letzten Jahr wurden dem Gemeinderat von Rechberghausen die Vor- und Nachteile von Tiny-Häusern sowie Umestzungsmöglichkeiten vorgestellt. Der Gemeinderat hat daraufhin die Verwaltung beauftragt, das Interesse in der Bürgerschaft abzufragen. Herausgestellt hat sich, dass es doch Interesse in der Gemeinde gibt, insgesamt gingen bei der Gemeinde 20 Bekundungen ein.

Der Gemeinderat hat nun darüber diskutiert, welche weiteren Schritte begangen werden sollen. Letztlich wurde der Vorschlag von mquadrat aufgegriffen, eine gemeinsame Informationsveranstaltung durchzuführen, um Gemeinsamkeiten zu erörtern. Dabei soll insbesondere darüber gesprochen werden, welche Vorstellungen die Interessenten haben.



31. März 2022

Nachverdichtung beschlossen

In der Ziegelstraße in Rechberghausen sollen ein bestehendes landwirtschaftliches Anwesen abgebrochen und insgesamt sechs Reihenhäuser erstellt werden. Hierfür wurde ein Vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt. Nachdem der Gemeinderat die öffentliche Auslegung beschlossen hat, wurden die Stellungnahmen vorgestellt.

Die Stellungnahmen führen insgesamt nicht dazu, dass Änderungen am Planwerk erforderlich werden. daher konnte der Satzungsbeschluss gefasst werden. Die Voraussetzungen dafür, der unterzeichnete Durchführungsvertrag, liegt bereits vor.



30. März 2022

Erschließung "Unterer Morgen" in Ebersbach- Ortsteil Roßwälden

Die Baumaßnahme ist abgenommen. Durch den schlagkräftigen Einsatz der Baufirma aus Oberensingen konnte die Baumaßnahme deutlich vor dem vereinbarten Bauende abgeschlossen werden. Ab sofort stehen ca. 13 Bauplätze für die Wohnbebauung und ein Seniorenheim zur Verfügung. Eine Bushaltestelle mit barierefreiem Zugang zum Buswartehäuschen wurde an der Dorfstraße erstellt. Der Schmutzwasserkanal, die Wasserleitung und Strom- sowie Glasfaserpipes wurden neu unter die Straße bis ins Neubaugebiet gelegt.



24. März 2022

Nachverdichtung in Plüderhausen

Nachdem sich der Gemeinderat bereits vor längerer Zeit mit einem Neubau im Irisweg in Plüderhausen auseinandergesetzt hat, stand nun die Änderung des Bebauungsplans auf der Tagesordnung. Der alte Bebauungsplan aus 1960 muss angepasst werden, um das neue Vorhaben mit 5 Wohneinheiten umsetzen zu können.

Der Gemeinderat hat den Beschluss zur Aufstellung gefasst und gleichzeitig auch die öffentliche Auslegung auf den Weg gebracht. Nach Eingang der Stellungnahmen werden diese im Gemeinderat vorgestellt, so dass der Bebauungsplan noch im ersten halben Jahr 2022 Inkrafttreten könnte.



22. März 2022

Bebauungsplan zur städtebaulichen Steuerung in Hildrizhausen aufgestellt

Der Gemeinderat von Hildrizhausen hat bereits im Jahr 2019 den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan "Panoramastraße Nord" gefasst und eine Veränderungssperre erlassen. Zwischenzeitlich wurden keine weiteren Verfahrensschritte unternommen. Nun hat sich der Gemeinderat nach Beauftragung an mquadrat mit dem Vorentwurf auseinandergesetzt.

Am Vorentwurf wurden im Gemeinderat noch verschiedene Punkte, wie z.B. Dachfarben, Anzahl der Wohneinheiten oder auch Gebäudelängen diskutiert. Diese Punkte sollen nach der frühzeitigen Beteiligung im Rahmen der Entwurfsberatung nochmals erörtert werden.

Der Gemeinderat hat auf der Grundlage des vorgelegten Vorentwurfs beschlossen, die Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden durchzuführen. Diese wird nun direkt erfolgen und die Ergebnisse anschließend dem Gemeinderat vorgestellt.



22. März 2022

Gammelshausen plant kleine Wohngebietserweiterung

Am südöstlichen Rand von Gammelshausen liegt der Gemeinde der Antrag des Eigentümers vor, den bestehenden Bebauungplan zu erweitern. Das Erweiterungsgebiet liegt im Vogelschutzgebiet, weshalb eine Vorprüfung auf Verträglichkeit durchgeführt wurde. Diese kommt zum Ergebnis, dass die Schutzzwecke des Vogelschutzgebiets nicht berührt sind, weshalb eine Bebauung grundsätzlich möglich wäre.

Der Gemeinderat hat sich nun damit auseinandergesetzt, ob ein Bebauungsplan aufgestellt werden soll. Dieses wurde im Gremium unterschiedlich gesehen, trotzdem hat eine Mehrheit dem Aufstellungsbeschluss für einen Bebauungsplan zugestimmt.

Im weiteren Verfahren soll ein Vorentwurf erarbeitet und dem Gemeinderat vorgestellt werden. Parallel dazu sollen Verträge zur Kostenübernahme geschlossen werden.



22. März 2022

Bauplatzverkauf durch Konzeptvergabe

Die Vermarktung der Bauplätze im Baugebiet Letten II in Gammelshausen läuft bereits. Für die verdichteten Wohnformen soll die Vermarktung durch eine Konzeptvergabe erfolgen. Durch öffentliche Ausschreibung sollen Bauträger zusammen mit Planer eine Bewerbung abgeben, sofern Interesse besteht. Daraus wird eine Auswahl getroffen, um in einem zweiten Schritt Planungsvorschläge und Kaufpreise vorzulegen.

Dieser Vorschlag ist beim Gemeinderat positiv aufgenommen werden. Mit einzelnen Ergänzungen hat der Gemeinderat beschlossen, auf dieser Grundlage die Ausschreibung zu starten, damit rechtzeitig zum Erschließungsbeginn im Herbst die Planungsergebnisse vorliegen.



07. März 2022

Neues Bauland in Perouse

Die Stadt Rutesheim möchte im Stadtteil Perouse neues Wohnbauland schaffen. Hierfür ist die Fläche der sogenannten Krautgärten im Flächennutzungsplan als Wohnbauland dargestellt. Der Gemeinderat hat nun den Aufstellungsbeschluss für einen neuen Bebauungsplan gefasst.

Zunächst sollen die Gespräche mit den betroffenen Eigentümern aufgenommen werden. Aufgrund der besonderen Gartenstruktur sind es insgesamt knapp 80 Flurstücke, von denen sich ungefähr die Hälfte bereits im Eigentum der Stadt befindet. Nach Vorliegen der Gesprächsergebnisse soll in die städtebauliche Planung eingestiegen werden.

Der Gemeinderat sieht grundsätzlich eine verdichtete Bauweise für das Gebiet vor, Einzelhausstrukturen sind nicht geplant. Das Verfahren nach § 13a BauGB wird angewendet, trotzdem ist eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden vorgesehen.



23. Februar 2022

Vorhabenbezogener Bebauungsplan in Großbottwar wird ausgelegt

An der Ecke Kleinaspacher Straße/Hegelstraße im Süden von Großbottwar soll eine bestehende Immobilie abgebrochen und durch einen Wohnungsbau ersetzt werden. Insgesamt sind in zwei Gebäuden 20 Wohnungen geplant. Der Investor hat die Stadt um die Aufstellung eines Bebauungsplans gebeten.

Nachdem der Technische Ausschuss der Objektplanung nach Änderungen zugestimmt hat, konnte nun der Entwurf des Bebauungsplans erarbeitet und dem Gemeinderat vorgestellt werden. Der Gemeinderat hat das Vorhaben als Teil einer Innenentwicklung begrüßt, vor allem da mittlerweile die angeregten Änderungen aufgenommen wurden.

Als nächster Schritt ist die Auslegung des Planwerks mit Vorhaben- und Erschließungsplan an der Reihe. Die daraus entstehenden Stellungnahmen werden anschließend dem Gemeinderat vorgestellt, damit in die Abwägung eingestiegen werden kann.



22. Februar 2022

Lärmschutzwand für das Baugebiet Schulstraße in Gingen

Für die Planung der Lärmschutzwand beim Bolzplatz wurden in der Gemeinderatsitzung verschiedene Gestaltungsvarianten durch mquadrat vorgestellt. Die Varianten zeigten die Ausführung der Wand in unterschiedlichen Materialien von Stein über begrünte Stahlkörbe, Aluminiumelemente bis hin zu Holzelementen und Begrünungsmöglichkeiten auf.

Aus der anschließenden Diskussion des Gremiums konnte als Ergebnis die Gestaltung mit Holzelementen in Kombination mit einer Begrünung als Grundlage für die weitere Ausarbeitung festgestellt werden.



21. Februar 2022

Innenentwicklung in Weissach

Nachdem im September 2021 ein neues Baugebiet in Weissach einem Bürgerentscheid zum Opfer gefallen ist, muss der dringende Bedarf an Wohnungen und Wohnbauland in der Gemeinde anderweitig gedeckt werden. Im östlichen Bereich der Gemeinde, direkt südlich der Landesstraße befindet sich ein Omnibus- und Speditionsunternehmen, welches mittelfristig den Betrieb einstellen möchte. Als Ersatz dafür ist Wohnbauland vorgesehen.

Der Gemeinderat hat nun den Aufstellungsbeschluss für einen Vorhabenbezogenen Bebauungsplan gefasst. Außerdem wurde festgelegt, dass die Frühzeitige Beteiligung der Behörden durchgeführt werden soll. Die Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit wird jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen, sobald Planungisdeen vorliegen und dem Gemeinderat vorgestellt wurden.

Der Gemeinderat sieht das Vorhaben positiv, verweist jedoch auf die Auswirkungen des Verkehrs sowie der Gestaltung der zukünftigen Gebäude und der Freianlagen sowie der Erschließung. Die Wahl für einen Vorhabenbezogenen Bebauungsplan versetzt die Gemeinde jedoch in die Lage, die Gestaltung zu beeinflussen und zu regeln.



21. Februar 2022

Entwurfsbeschluss für neue Lagerhalle in Schlat gefasst

Bereits mehrfach hat sich der Gemeinderat aus Schlat mit dem Bebauungsplan "Anwänder, Erweiterung" befasst. Zuletzt wurde das Plangebiet in einen südlichen und vorhabenbezogenen Bereich und einen nördlichen Bereich als Angebotsbebauungsplan aufgeteilt. Auf dieser Grundlage wurde für den vorhabenbezogenen Teil die Frühzeitige Beteiligung durchgegführt, deren Ergebnisse nun im Gemeinderat präsentiert wurden. Dabei ging es im Wesentlichen um die Auswirkungen des benachbarten landwirtschaftlichen Betriebs.

Der Gemeinderat hat die Stellungnahmen diskutiert, den Entwurf des Bebauungsplans jedoch nur geringfügig angepasst, da durch die beabsichtigte Nutzung die Konfliktfreiheit gewährleistet ist. Als nächster Schritt ist die öffentliche Auslegung an der Reihe.

In der Auslegung wird nicht nur der Bebauungsplan ausgelegt, sondern gleichzeitig auch das konkrete Vorhaben, welches im Vorhaben- und Erschließungsplan dargestellt ist.



18. Februar 2022

Langenauer Baugebiet ist durch

Nach mehreren Jahren Planungszeit ist nun der Bebaunngsplan für das neue Baugebiet "Breiter Weg, Beim Sankt Jakobsweg" beschlossen. Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung den Satzungsbeschluss gefasst. Die im Rahmen der öffentlichen Auslegung eingegangenen Stellungnahmen haben nicht dazu geführt, dass die Planung geändert und nochmals ausgelegt werden muss.

Als nächster Schritt ist die Umlegung geplant, danach kann die Erschließung erfolgen.
In der Sitzung wurden auch die ersten Planungsüberlegungen für den zentralen Grünbereich von mquadrat vorgestellt. Hier wurden an mehreren Varianten die einzelnen Ideen gezeigt. Der Grünbereich wird vermutlich erst im 2. Bauabschnitt liegen, weshalb eine weitere Ausarbeitung der Planung aktuell nicht erforderlich ist.



17. Februar 2022

Neuer Kindergarten in Reichenbach schreitet voran

Die Gemeinde Deggingen muss im Ortsteil Reichenbach einen neuen Kindergarten erstellen. Nach längerer Prüfung hat sich die Gemeinde für den Standort am Sportplatz entschieden. In diesem Bereich existiert ein bestehender Bebauungsplan, der geändert werden muss.

Nach der öffentlichen Auslegung des Bebauungsplan Entwurfes hat der Gemeinderat nun über die eingegangenen Stellungnahmen beraten und den Bebauungsplan als Satzung beschlossen. Damit sind nun die planungsrechtlichen Voraussetzungen für einen Bauantrag geschaffen.



17. Februar 2022

Sportgelände in Zell unter Aichelberg nimmt eine wichtige Hürde

Der Gemeinderat der Gemeinde Zell unter Aichelberg beschäftigt sich seit längerer Zeit schon mit dem Neubau eines neuen Sportgländes in Form eines Kunstrasenfeldes und einer Leichtathletikbahn. Der Bürgerentscheid hat sich mit geringer Mehrheit für das Projekt ausgesprochen. Daher war die Aufstellung eines Bebauungsplans erforderlich.

Noch im letzten Jahr 2021 wurden der Entwurf des Bebauungsplans vom Gemeinderat beschlossen und die Verwaltung und mquadrat beauftragt, die öffentliche Auslegung durchzuführen und die Behördenanhörung durchzuführen. Die Stellungnahmen wurden nun dem Gemeinderat präsentiert. Es gab keinen Anlass, den Plan anzupassen, so dass auch der Satzungsbeschluss gefasst werden konnte.

Damit ist ein in der Bevölkerung und im Gemeinderat umstrittenes Projekt einen wichtigen Schritt vorangekommen. Die nächsten Schritte sind nun die Beauftragung der Fachplanungen und die Kostenermittlungen.



14. Februar 2022

Gewerbegebiet in Heimsheim geht voran

Der Gemeinderat der Stadt Heimsheim hat sich mit dem Vorentwurf des neuen Gewerbegebiets Egelsee II auseinandergesetzt. Dieses neue Gebiet soll an der Landesstraße südlich der Autobahn A8 und auf der gegenüberliegenden Seite des bestehenden Gewerbegebiets Egelsee I auf einer Fläche von ca. 7 Hektar entstehen. Der Flächennutzungsplan weist hierfür eine Gewerbefläche aus.

Der Vorentwurf sieht eine Direkterschließung an die Landesstraße vor, hierfür muss der bestehende Knotenpunkt umgebaut werden. Ein Anschluss von Norden ist nicht möglich, da der Autobahnanschluss mittelfristig ebenfalls verändert werden soll.

Der Gemeinderat hat den von mquadrat vorbereiteteten Vorentwurf beschlossen, nun ist die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden vorgesehen.



10. Februar 2022

Wohnen am Bach in Bad Ditzenbach vorgestellt

Die Neuplanung einer innerörtlichen Nachverdichtung im Ortskern von Bad Ditzenbach wurde in der letzten Sitzung des Gemeinderats vom Büro fai aus Göppingen vorgestellt. Der Gemeinderat hat dem Konzept grundsätzlich zugestimmt, nun soll ein Bebauungsplan von mquadrat einschließlich der Fachplanungen erarbeitet werden.

Die Planung sieht 5 Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 37 Wohnungen vor. Damit soll dem aktuell sehr großen Bedarf an Wohnraum Rechnung getragen werden. Die Fläche wurde bisher als Kurpark vorgesehen, diese Nutzung ist zukünftig jedoch nicht mehr erforderlich. Daher bietet sich die Möglichkeit einer weiteren Nachverdichtung im Ort.

Wesentlich bei der weiteren Planung sind die Belange des Hochwasserschutzes, der Entwässerung sowie der Beteiligung der direkt betroffenen Anwohner.



08. Februar 2022

Ãnderung des Flächennutzungsplans in Owen beschlossen

Im Januar 2022 hat der Gemeinderat der Stadt Owen über die weitere städtebauliche Entwicklung im Westen des Stadtgebiets beraten und sich Gedanken über eine Verkehrsentlastung gemacht. Grundlage war ein städtebauliches Konzept von mquadrat, das sowohl ein Ortsrandstraße als auch weitere Baugebiete berücksichtigt hat.

Der Gemeinderat hat dieses Konzept einstimmig beschlossen und die Verwaltung und mquadrat beauftragt, die Änderung des Flächennutzungsplans vorzubereiten. Diese formale Änderung wurde nun im Gemeinderat beraten und beschlossen.

Mit dieser 7. Teiländerung soll anschließend der Gemeindeverwaltungsverband das weitere Verfahren durchführen. Deshalb ist für den 17. März 2022 eine Verbandsversammlung geplant. Im Anschluss daran soll die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden durchgeführt werden.



08. Februar 2022

Vorentwurf des Bebauungsplans "Nördliche Gartenstraße" in Owen geht in die frühzeitige Beteiligung

Am südlichen Rand des historisch gewachsenen Stadtkerns, im Übergang zu den älteren Baugebieten sind aufgrund der dort vorhandenen Alters- und Eigentumsstruktur bauliche Veränderungen zu erwarten. Die Grundstücke sind dabei recht groß und lassen eine verdichtete Bebauung zu.

Grundsätzlich möchte die Stadt weiterhin Innenentwicklung betreiben und weiteren Wohnraum im Innenbereich schaffen. Gleichzeitig gilt es die vorhandene bauliche Struktur zu erhalten und Maßnahmen zum Schutz des Ortsbildes und der Nachbarschaft zu ergreifen. Größere Gebäude mit mehreren Wohneinheiten sollen sich hinsichtlich der Kubatur und dem äußeren Erscheinungsbild auch weiterhin in die nähere Umgebung einfügen.

Der bestehende Baulinienplan aus dem Jahr 1952 ist nicht geeignet, um die zukünftige bauliche Entwicklung im Gebiet zu steuern und um sicherzustellen, dass die privaten Bauvorhaben mit den Entwicklungszielen der Stadt in Einklang gebracht werden. Daher hat der Gemeinderat bereits im Juli letzten Jahres den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan "Westlich der Gartenstraße" gefasst.

Nun hat sich der Gemeinderat der Stadt Owen intensiv mit dem Vorentwurf des Bebauungsplans auseinandergesetzt und beschlossen, das Plangebiet auf weitere Grundstücke westlich und östlich der Gartenstraße, bis hin zur Weinbergstraße zu erweitern. Die hinzugenommenen Grundstücke sind im Hinblick auf Entstehungszeit, Altersstruktur, Eigenumgsstruktur und möglicher Baupotentiale vergleichbar mit dem Ursprungsgebiet. Durch die Ausweitung des Plangebiets ist die bisherige Planbezeichnung nicht mehr passend bzw. irreführend. Die Planbezeichnung wurde daher so abgeändert, dass diese auch das erweiterte Plangebiet charakterisiert.

Auf der Grundlage des Vorentwurfs des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan soll nun die frühzeitige Beteiligung durchgeführt werden. Die betroffene Öffentlichkeit hat dabei die Möglichkeit, sich über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung zu informieren und sich dazu zu äußern.



03. Februar 2022

2 Baugebiete in Bad Überkingen

Ein Verfahren konnte abgeschlossen werden, das andere steht noch am Anfang. Der Bebauungsplan für die alte Gärtnerei in Bad Überkingen wurde vom Gemeinderat als Satzung beschlossen, nachdem die Stellungnahmen aus der erneuten Auslegung keine Belange ergab, die eine Änderung der Planung erforderlich gemacht hätte. Somit kann dieser Bebauungsplan mit öffentlicher Bekanntmachung in Kraft treten und die Erschließung vorbereitet werden.

Für das Plangebiet Bildstöckle in Oberböhringen wurde der Vorentwurf beraten und beschlossen. Hier steht nun die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden an.



25. Januar 2022

Auch Gingen strebt eine Konzeptvergabe an

Der Bebauungsplan Schulstraße in Gingen an der Fils wurde noch Ende 2021 im Gemeinderat als Satzung beschlossen. Zwischenzeitlich ist dieser durch öffentliche Bekanntmachung in Kraft getreten. Die späteren Grundstücke befinden sich alle im Eigentum der Gemeinde. Nun ging es im Gemeinderat um die Frage, wie die Vermarktung der Flächen erfolgen soll, die für eine Verdichtung geeignet sind.

mquadrat hat der Gemeinde eine Konzeptvergabe empfohlen. Demzufolge können sich Investoren und Bauträger bei der Gemeinde bewerben. Vorgelegt werden soll neben einem Preisangebot auch ein Planungskonzept.

Der Gemeinderat hat dem Vorgehen zugestimmt umd mquadrat mit der Betreuung der Konzeptvergabe beauftragt.
 



25. Januar 2022

Westerheim billigt Nachverdichtung

Eine weitere Baumöglichkeit soll am Ende des Silcherwegs in Westerheim geschaffen werden. Deshalb hat der Gemeinderat beschlossen, den bestehenden Bebauungsplan aus 1970 zu ändern. Nun wurden die Stellungnahmen aus der öffentlichen Auslegung und der Behördenbeteiligung im Gemeinderat behandelt. Die einzige private Stellungnahme forderte einen größeren Grenzabstand. Dieser wurde vom Gemeinderat jedoch abgelehnt.

Auf der Grundlage der ausgelegten Unterlagen hat der Gemeinderat den Satzungsbeschluss gefasst.



25. Januar 2022

Erschließungsarbeiten für das Baugebiet vergeben

Die Erschließung des Baugebiets Zimmerhaldenweg, 2. Bauabschnitt wurden noch im letzten Jahr öffentlich ausgeschrieben. Nachdem die Angebote eingegangen sind und ausgewertet werden konnten, fand nun die Vergabesitzung im Gemeinderat statt. Günstigster Bieter ist die Firma Münch aus Blaustein mit einem Angebot, das 6% unter der Kostenberechnung liegt. Der Gemeinderat hat das Ergebnis begrüßt.

Die Bauarbeiten sollen zügig nach dem Winter beginnen und bis August 2022 angeschlossen sein.



20. Januar 2022

Grundversorgung in Wäschenbeuren soll gesichert werden

Der Gemeinderat von Wäschenbeuren hat den beschluss für den Bebauungsplan "Wiesental-Süd, 1. Änderung" gefasst. Dieser Vorhabenbezogene Bebauungsplan umfasst die Verlagerung und Vergrößerung des bestehenden Edeka-Marktes an der Bundesstraße. Dadurch soll auch langfristig die Grundversorgung im Ort gesichert werden.

Nachdem die Stellungnahmen der Frühzeitigen Beteiligung bereits im letzten Jahr abgehandelt wurden und keine nennenswerten Änderungen am Plan erforderlich waren, wurde der Beschluss einstimmig gefasst.

Nun findet die öffentliche Auslegung und die Behördenbeteiligung statt.



20. Januar 2022

Grundstücksverkauf durch Konzeptvergabe

Die Gemeinde Rechberghausen möchte direkt an der Bundesstraße ein größeres gemeindeeigenes Grundstück veräußern. Derzeit befinden sich dort noch drei Gebäude, die jedoch zeitnah abgebrochen werden sollen.

Dem Gemeinderat ist wichtig, dass an der herausragenden Stelle der Gemeinde die städtebauliche und architektonische Qualität stimmen. Deshalb soll nicht nur eine Vermarktung mit der Zielrichtung der Erzielung eines hohen Preises erfolgen, sondern die Planung im Vordergrund stehen. Deshalb wurde beschlossen, eine Konzeptvergabe durchzuführen, um Tandems bestehend aus Investoren und Planern anzusprechen.

In der Sitzung des Gemeinderats wurde nun die Aufgabenbeschreibung beschlossen. Im ersten Halbjahr soll die Ausschreibung erfolgen und die Planungen vorliegen, so dass eine Entscheidung über den Verkauf getroffen werden kann.



18. Januar 2022

Innenentwicklung in Unterlenningen vorangebracht

In der Ortsmitte von Unterlenningen im direkten Umfeld des alten Rathauses steht eine Baulücke zur Bebauung an. Das von der Bauherrschaft vorgeschlagene Bauvorhaben wird von der Gemeinde begrüßt, die Festsetzungen des rechtskräftigen Bebauungsplans sprechen jedoch dagegen. Deshalb wurde der Beschluss gefasst, den Bebauungsplan zu ändern.

Die Stellungnahmen der öffentlichen Auslegung und der Behördenbeteiligung wurden nun im Gemeinderat beraten. Es waren keine Punkte dabei, die eine Änderung der Planung notwendig gemacht hätten, deshalb konnte der Satzungsbeschluss gefasst werden.



18. Januar 2022

Stadterweiterung West in Owen steht an

Die Stadt Owen hat vor über zehn Jahren das Gemeindeentwicklungskonzept Owen 2025 auf die Beine gestellt. Viele Aufgaben wurden bereits abgearbeitet, vor allem bei der Innenentwicklung ist die Stadt gut vorangekommen. Ein Punkt konnte bis dato noch nicht erreicht werden, das ist die Verkehrsentlastung der Ortsstraßen.

Die Idee ist eine nordwestliche Randstraße, die gleichzeitig die weitere städtebauliche Entwicklung im Westen des Stadtgebiets ermöglicht. Diese Randstraße darf jedoch eine zukünftige Umgehungsstraße gemäß Bundesverkehrswegeplan weder erschweren noch unmöglich machen. Deshalb hat mquadrat eine Idee entworfen, die sowohl die Belange der Stadt als auch des Bundes berücksichtigt.

Das Konzept wurde dem Gemeinderat vorgestellt und vom Gremium begrüßt. Auf dieser Basis soll nun die Änderung des Flächennutzungsplans vorangebracht werden.



21. Dezember 2021

Satzungsbeschluss für Baugebiet Schießhütte gefasst

Der Gemeinderat der Gemeinde Neidlingen hat den Satzungsbeschluss für das geplante Baugebiet Schießhütte gefasst. Dem Beschluss des Gemeinderates ging die Vorstellung und Beratung der eingegangenen Stellungnahmen der Behörden sowie der betroffenen Öffentlichkeit voraus. Aufgrund der Stellungnahmen waren lediglich redaktionelle Ergänzungen und die Aufnahme von Hinweisen in den Bebauungsplan erforderlich, so dass eine erneute Beteiligungsrunde nicht erforderlich war.

 

Die Erschließung des Gebietes kann nun im Laufe des Jahres 2022 in Angriff genommen werden. Um dies zu ermöglichen wurde parallel zum Satzungsbeschluss der Antrag auf wasserrechtliche Genehmigung für das Baugebiet auf den Weg gebracht.



15. Dezember 2021

Braunersberg IV in Großbottwar beschlossen

Der Großbottwarer Gemeinderat hat den Bebauungsplan Braunersberg IV als Sazung beschlossen. Die Stellungnahmen, die im Rahmen der öffentlichen Auslegung und der Behördenanhörung eingegangen sind, wurden dem Gemeinderat vorgestellt. Außer redaktionellen Korrekturen und geringfügigen Ergänzungen sowie Hinweisen wurden keine Änderungen am Planwerk vorgenommen. Somit konnte der Bebauungsplan abgeschlossen werden.

Im Norden der Kernstadt kann nun im nächsten jahr die Erschließung beginnen. Vorher müssen aber noch verschiedene Hausaufgaben gemacht werden. Die wasserrechtliche Erlaubnis zur Einleitung des Regenwassers in die kleine Bottwar ist noch zu beantragen, außerdem müssen noch verschiedene Artenschutzmaßnahmen vorgenommen werden. Zur Vorbereitung der Erschließung ist darüber hinaus noch ein Bodenschutzkonzept vorzulegen. Diese Aufgaben wurde dem Gemeinderat dargelegt.

Mit dem neuen Baugebiet kann die Stadt den riesigen Bedarf an Baualnd zumindest teilweise decken. Neben Einzel- und Doppelhäusern sind es auch Bauplätze für den Bau von Mehrfamilienhäusern. Damit wird ein möglichst breiter Querschnitt der Großbottwarer Bevölkerung getroffen.

 



14. Dezember 2021

Baugebiet Schulstraße kann losgehen

Das geplante Baugebiet Schulstraße in Gingen an der Fils kann im nächsten Jahr erschlossen werden. Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung vor Weihnachten den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan gefasst. Die eingegangenen Stellungnahmen im Zuge der öffentlichen Auslegung haben nicht dazu geführt, dass der Bebauungsplan nochmals geändert werden muss.

Das Verfahren wurde nach § 13b BauGB durchgeführt. Obwohl die durch das Baulandmobilisierungsesetz ermöglichte Fristverlängerung einen späteren Satzungsbeschluss ermöglicht hätte, konnte der Bebauungsplan noch nach den ursprünglichen Fristen bis 31.12.2021 abgeschlossen werden.

Mit dem neuen Baugebiet kann die Gemeinde Gingen an der Fils den enormen Bedarf an Bauland und Wohnungen zumindest teilweise decken. Die Planung sieht eine Mischung aus verschiedenen Gebäudeformen vor, um den Querschnitt der Bevölkerung bedienen zu können.



14. Dezember 2021

Satzungsbeschluss für Lohwiesen gefasst

Das Baugebiet Lohwiesen in Weil im Schönbuch wird im nächsten Jahr erschlossen. Die beteiligten Eigentümer haben alle die Vereinbarungen zur Bodenordnung und Erschließung unterzeichnet. Dadurch konnte der Gemeinderat den Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan fassen. Die eingegangenen Stellungnahmen wurden im Gemeinderat beraten, es gab keine Änderungen an der Planung.

Mit dem neuen Baugebiet kann die Gemeinde die östliche Erweiterung des bestehenden Wohngebiets durchführen. Der Erschließungsaufwand bei diesem Projekt ist sehr hoch, da umfangreiche äußere Erschließungsanlagen hergestellt werden müssen. Außerdem bewirkt der Eingriff in Natur und Landschaft einen hohen Ausgleichsbedarf für den Artenschutz und den Streuobstbestand.

Es ist geplant, mit der Erschließung Mitte des Jahres 2022 zu beginnen. Vorher muss noch die wasserrechtliche Erlaubnis zur Einleitung des Oberflächenwassers in das Gewässer vorliegen.



09. Dezember 2021

Kindergarten oder Wohnhaus

In der Gemeinde Zell unter Aichelberg besteht der weitere Bedarf an Kinderbetreuungseinrichtungen. Im unmittelbaren Bereich der Schule existiert eine noch nicht bebaute Fläche, die sich jedoch in Privateigentum befindet. Diese Fläche wäre aufgrund der Lage und der Nähe zu den bestehenden Einrichtungen ideal geeignet. Problematisch ist dabei jedoch, dass diese Fläche teilweise durch eine ältere Baulinie bebaubar ist. Um den Standort zu sichern, hat die Gemeinde die Aufstellung eines Bebauungsplans und eine Veränderungssperre beschlossen.

In der jüngsten Sitzung des Gemeinderat wurden die Stellungnahmen aus der frühzeitigen Beteiligung vorgestellt. Dabei kam zum Ausdruck, dass die betroffenen Grundstückseigentümer mit den Planungen der Gemeinde nicht einverstanden sind. Der Gemeinderat sieht jedoch die Sicherung des Standorts für kommunale Zwecke als richtig und wichtig an, weshalb an den Planungen festgehalten werden soll.

Beschluss des Gemeinderats war die Zweiteilung des Gebiets und die öffentliche Auslegung des vom Kindergarten betroffenen Bereichs. Nun wird diese Auslegung zusammen mit der Beteiligung der Behörden durchgeführt. Dem Gemeinderat war dabei wichtig, dass die Gespräche mit den Eigentümern erfolgen, um eine möglichst konsensfähige Lösung zu erreichen.



08. Dezember 2021

Jetzt kann gebaut werden!

Die Erschließung im neuen Baugebiet Steinäcker in Gärtringen-Rohrau ist von der Firma Brodbeck fertiggestellt worden. Heute fand die gemeinsame Abnahme statt. Nun können die Grundstückseigentümer loslegen und ihr Häusle bauen.

Jahrelange Vorlaufzeit hat dieses Projekt in Anspruch genommen, mehrere Anläufe hat die Gemeinde unternommen, mquadrat hat dieses Projekt nun abgeschlossen. Es war ein Projekt mit vielen Hürden, der Lärmschutz zur Autobahn, zur Kreisstraße als auch zum benachbarten Mineralwasserbetrieb waren genauso Herausforderungen, wie der Grundwasserschutz und der Artenschutz. Letztendlich wurden alle Themen im Bebauungsplan abgearbeitet.

Die Baustelle liegt voll im Zeitplan und die Baufirma Brodbeck hat ihr Versprechen eingehalten. Rechtzeitig vor dem Jahresende konnten die Baumaschinen abgezogen werden.



07. Dezember 2021

Entwicklung Bahnhof-Areal in Hemmingen

Gefördert durch das Land Baden-Württemberg im Zuge des Programms "Flächen gewinnen durch Innenentwicklung" hat die Gemeinde Hemmingen die Überplanung des Bahnhof-Areals an mquadrat in Auftrag gegeben. Dazu gehört auch eine umfassende Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. In der letzten Sitzung des Jahres 2021 wurde das Ergebnis dem Gemeinderat vorgestellt. Insbesondere ging es darum, welche Anregungen aus der Öffentlichkeit berücksichtigt werden.

Die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger sowie die frühzeitige Einbeziehung der Eigentümer waren ein wichtiger Baustein bei der Entwicklung der Planung. So konnten die Betroffenheiten berücksichtigt und vor allem eine modulare Umsetzung vorgesehen werden. So kann die Gemeinde zunächst auf die gemeindeeigenen Flächen zugreifen und je nach Verfügbarkeit die Privatflächen einbinden.

Im Bereich des alten Rübenplatzes könnte ein erster Abschnitt vorgesehen werden. Dort sind Wohnungen, Dienstleistung sowie soziale Einrichtungen geplant. Eine Kindertagesstätte ging dabei als Anregung aus der Bürgerschaft hervor.



02. Dezember 2021

Tiny-Houses, Fluch oder Segen?

Sehr unterschiedliche Meinungen zu Tiny-Häusern gibt es in unserer Gesellschaft. Für die einen ist es die Lösung unseres Wohnraumproblems und für die anderen eine kurzzeitige Modeerscheinung. Der Gemeinderat von Rechberghausen ließ sich von mquadrat über die Hintergründe informieren und die aktuellen Entwicklung darstellen. Gleichzeitig wurde untersucht, welche Standorte in der Gemeinde geeignet sein könnten.

Auch hier gab es unterschiedliche Auffassungen. "Man müsse die Möglichkeiten schaffen, dann gibt es auch eine Nachfrage" oder "wenn kein Bedarf da ist, warum sollen wir uns dann darum kümmern". Der Gemeinderat hat sich letztlich darauf verständigt, dass im Amtsblatt eine Information stattfindet und um Rückmeldungen gebeten wird. Dadurch soll festgestellt werden, ob sich die Gemeinde damit weiter auseinandersetzen möchte.



30. November 2021

was lange währt...

Über 10 Jahre hat es gedauert, bis das Verfahren für den Bebauungsplan "Untere Schorteile V" in Gingen an der Fils abgeschlossen werden konnte. Zahlreiche Stolpersteine gab es auszuräumen, um nun das geplante Gewerbegebiet auch tatsächlich umsetzen zu können. Nachdem die öffentliche Auslegung im Frühjahr 2020 erfolgt ist, hat der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung den Satzungsbeschluss gefasst.

Die Vergrämung von Zauneidechsen, die Gebietsverkleinerung aufgrund HQ-100-Flächen oder der Konflikt mit dem neuen Streuobstparagraphen im Naturschutzgesetz BW sind nur wenige Beispiele der Herausforderungen.

Die Gemeinde konnte alle Grundstücke erwerben, somit ist die Erschließung für das Jahr 2022 geplant. Im Frühjahr steht zuvor noch die Vergrämung der Zauneidechsen an.



18. November 2021

Ortsbauplan in Gosbach wird geändert

Die innerörtliche Nachverdichtung erfordert oftmals auch Änderungen am vorhandenen Planungsrecht. So wie im Bad Ditzenbacher Ortsteil Gosbach, wo eine Baulinie aus 1937 eine bessere Ausnutzung eines Grundstücks verhindert. Diese soll nun großzügiger gestaltet werden, damit eine zeitgemäße Bebauung entstehen und der innerörtlichen Nachverdichtung Rechnung getragen werden kann.

Der Gemeinderat hat dem Entwurf zugestimmt, nun geht es in die öffentliche Auslegung und die Trägerbeteiligung.



12. November 2021

Erschließung "Unterer Morgen" in Ebersbach- Ortsteil Roßwälden

Das Erschließungsgebiet "Unterer Morgen" liegt am östlichen Ortsrand von Roßwälden. Es grenzt im Norden, Westen und Süden an die bestehende Wohnbebauung an. Das Gelände wird im Norden und Westen durch die Dorfstraße begrenzt und im Osten durch einen Flurweg. 

Bereits Ende Oktober 2021 wurde mit den Vorarbeiten für die Erschließung des Baugebietes in der Dorfstraße begonnen. Die Tief- und Straßenbauarbeiten wurden an ein Unternehmen aus Unterensingen vergeben. Jetzt erfolgte der offizielle Spatenstich für die Erschließungsmaßnahme. Noch vor der Winterpause sollen der Kanal und die Wasserleitung an das Baugebiet herangeführt werden. Ab dem Frühjahr 2022 beginnen die Tiefbauarbeiten in dem ca. 1,6 ha großen Gebiet und sollen mit dem Straßenbau bis im Sommer 2022 abgeschlossen sein.



11. November 2021

Entwurf für umstrittenes Sportgebiet steht

Der Entwurf für den Bebauungsplan "Gereut-Änderung" in der Gemeinde Zell unter Aichelberg wurde vom Gemeinderat beschlossen. Nachdem vor der Sommerpause 2021 die Stellungnahmen aus der Frühzeitigen Beteiligung im Gemeinderat vorgestellt und mittlerweile noch weitere Gutachterergebnisse vorliegen, konnte der Entwurf mit all seinen Festsetzungen erstellt werden. Weiterhin wurde der Umweltbericht erarbeitet, der Bestandteil des Bebauungsplans wird.

Der Gemeinderat hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, den Bebauungsplan im Anschluss öffentlich auszulegen. Die in der Sitzung aufgeworfenen Fragen und Anmerkungen zu den Umweltaspekten müssen im weiteren Verfahren vom Fachgutachter noch beantwortet werden.

Es ist beabsichtigt, die Stellungnahmen aus der öffentlichen Auslegung und der Behördenanhörung im Februar oder März 2022 im Gemeinderat vorzustellen. Dabei wird entschieden, ob der Bebauungsplan als Satzung beschlossen oder nochmals ausgelegt werden muss.



03. November 2021

Park- und Festplatz

Jahrelang diente eine Schotterfläche vor dem Sportplatz als Parkfläche bzw. Festplatz. Deshalb entschloss sich die Gemeinde Deggingen hier eine ordentlich begeh- bzw. befahrbare und zur besseren Nutzung geeignete Fläche herstellen zu lassen. Auf dem insgesamte ca. 2.200 m² große Platz konnten 74 Parkplätze untergebracht werden. Entlang der Zufahrt von der Jahnstraße zum Park- und Festplatz wurden nochmals 5 Parkplätze angelegt. Die gesamte Entwässerung erfolgt großflächig zu beiden Seiten der Parkflächen und wird über eine Sedimentationsanlage der Fils zugeführt. Die Fläche wurde so konzipiert, dass es möglich ist, verschieden große Festzelte auf zu stellen und auch befestigen zu können. Das Parken für Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen ist ab sofort möglich.



28. Oktober 2021

Bauvorhaben in Bad Überkingen kann beginnen

Der Vorhabenbezogene Bebauungsplan für einen Einzel- und Großhandel konnte vom Gemeinderat abgeschlossen werden. Die öffentliche Auslegung brachte keine Stellungnahmen, die einem Satzungsbeschluss entgegengestanden wären. Nachdem auch der Durchführungsvertrag zwischen Vorhabenträger und der Gemeinde bereits unterzeichnet wurde, konnte der Gemeinderat den Beschluss fassen.

Umfangreiche Untersuchungen hinsichtlich des Artenschutzes mussten durchgeführt werden. Für Ameisen, Zauneidechsen und die Haselmaus wurden Begehungen gemacht und Ausweichflächen geschaffen. Damit konnte ein wichtiger Beitrag zur innerörtlichen Nachverdichtung geleistet werden.



28. Oktober 2021

Alte Gärtnerei soll bebaut werden

Zwischen der Bundesstraße B 466 und dem Sportgelände in Bad Überkingen befand sich eine alte Gärtnerei. Diese mittlerweile brachliegende Fläche soll baulich genutzt werden. Deshalb hat der Gemeinderat die Aufstellung eines Bebauungsplans beschlossen. Die frühzeitige Beteiligung wurde durchgeführt und die Stellungnahmen im Gemeinderat vorgetragen. Daraus ergab sich eine Änderung der Planung, insbesondere konnte die Bauplatzzahl erhöht werden.

Kritisch wurden die geologischen Verhältnisse gesehen, weshalb weitere Untersuchungen notwendig waren. Diese sind in die Planung eingeflossen. Auch der Lärmschutz zur Bundesstraße und zum Sportgelände wurde berücksichtigt. Der Gemeinderat hat beschlossen, den Bebauungsplan öffentlich auszulegen. Die auf die neue Planung bezogenen Stellungnahmen werden anschließend im Gemeinderat beraten.



27. Oktober 2021

Verfahren für das Lauterquartier in Owen abgeschlossen

In der vergangenen Sitzung hat sich der Gemeinderat der Stadt Owen mit den zum Entwurf des Vorhabenbezogenen Bebauungsplans "Lauterquartier" eingegangenen Stellungnahmen auseinandergesetzt. Obwohl die Öffentlichkeit sowie die Behörden und sontigen Träger öffentlicher Belange bereits während der frühzeitigen Beteiligung die Möglichkeit hatten, Anregungen und Hinweise vorzubringen, sind während der förmlichen Beteiligung von Seiten der Behörden nochmals einige Stellungnahmen eingegangen.

Glücklicherweise wurden durch die eingegangenen Hinweise keine Änderungen am vorhabenbezogenen Bebauungsplan, am Vorhaben- und Erschließungsplan und an den örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan erforderlich, welche die Grundzüge der Planung betrafen. Vielmehr handelte es sich um Ergänzungen redaktioneller Art. Eine erneute Beteiligung war daher nicht erforderlich. Somit konnte der Gemeinderat nach der Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen den Vorhabenbezogenen Bebauungsplan "Lauterquartier" und die Örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan als jeweils selbständige Satzung beschließen. 

Damit hat der Gemeinderat einen weiteren wichtigen Meilenstein im Projekt gesetzt. Nun kann der Vorhabenträger das Baugesuch einreichen und die Umsetzung des Projektes weiter vorantreiben.



25. Oktober 2021

Ergänzendes Verfahren abgeschlossen

Die Gemeinde Gingen an der Fils hat im Jahr 2018 die 4. Änderung des Bebauungsplans "Marrbacher Öschle" abgeschlossen. Direkt daneben wurde die 3. Änderung vom Verwaltungsgerichtshof aufgehoben, da das Verfahren nach § 13a BauGB gerügt wurde. Deshalb wurde nun für die 4. Änderung ein ergänzendes Verfahren inklusive Umweltbericht durchgeführt.

Die Stellungnahmen konnten im Gemeinderat beraten werden. Erwartungsgemäß gingen von privater Seite inhaltsvolle Positionen ein. Der Gemeinderat hat keine Notwendigkeit gesehen, den Bebauungsplan zu ändern. Deshalb konnte der Satzungsbeschluss gefasst werden. Die 4. Änderung tritt mit Veröffentlichung des Beschlusses rückwirkend in Kraft.



14. Oktober 2021

Rochade für Edeka geht voran

In Wäschenbeuren soll der bestehende Edeka-Markt abgebrochen und durch einen neuen und zeitgemäßen Markt erstetzt werden. Dieser wird nach Osten rücken, während die Stellplätze nach Westen geschoben werden.

Der Gemeinderat hat im Juni 2021 die Aufstellung eines Vorhabenbezogenen Bebauungsplans beschlossen. Anschließend fand die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden statt. In der jüngsten Sitzung wurden die Ergebnisse dem Gemeinderat vorgestellt. Es hat sich gezeigt, dass keine weiteren Hürden aufgebaut wurden, so dass das Verfahren fortgeführt werden kann. Nun soll die Objektplanung weiter ausgearbeitet werden, bevor in einer der nächsten Sitzungen die Auslegung des Bebauungsplans mit Vorhaben- und Erschließungsplan beschlossen werden kann.



14. Oktober 2021

Baugebiet in Aichelberg geht in die nächste Runde

Das kleine Baugebiet Alte Steige-Süd in Aichelberg soll weitergeführt werden. Der Gemeinderat hat in seiner letzten Sitzung die Ergebnisse der frühzeitigen Beteiligung beraten und gleichzeitig den Beschluss gefasst, den Entwurf des Bebauungsplans öffentlich auszulegen.

Dem Gemeinderat ist von großer Bedeutung, dass ein Ersatz für den wegfallenden Bolzplatz gefunden werden kann. Dieser soll durch die geplante Bebauung wegfallen. Weiterhin wurden noch geringfügige Wünsche aus dem Gemeinderat aufgenommen, welche die Gestaltung der Gebäude betreffen.

 



11. Oktober 2021

Aus eins mach zwei

Der Gemeinderat von Schlat hat sich mit der weiteren baulichen Entwicklung im Bereich Anwänder befasst. Der ursprünglich vorgesehene Bebauungsplan für die Erweiterung der Manufaktur Geiger wird nun in zwei Teile aufgeteilt. Im südlichen Bereich soll ein Vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt werden, da dort die zukünftige Nutzung bereits bekannt ist und auch schon Planungen vorliegen. Der nördliche Bereich wird als separates Verfahren zeitversetzt fortgeführt.

Knackpunkt sind die landwirtschaftlichen Emissionen. Im südlichen Bereich sind demzufolge keine Räume des dauernden Aufenthalts möglich. Deshalb sind dort hauptsächlich Lager- und Abstellflächen geplant. Diese Nutzungen kollidieren nicht mit der Landwirtschaft. Die späteren Nutzungen im nördlichen Bereich sind davon unabhängig, da die landwirtschaftlichen Geruchsauswirkungen dort verträglicher sind. Daher ist an dieser Stelle ein Angebotsbebauungsplan mit allgemein zulässigen Nutzungen vorgesehen.

Der Vorhabenbezogene Bebauungsplan geht nun in die frühzeitige Beteiligung der Behörden und der Öffentlichkeit.



06. Oktober 2021

Ziel: Das Herz von Löchgau in neuem Glanz erstrahlen lassen

Nach mehr als 30 Jahren ist die Ortsmitte von Löchgau in die Jahre gekommen. Deshalb hat sich die Gemeinde vorgenommen, die Ortsmitte mit Rathausplatz und Marktplatz neu zu gestalten und sich für die gestalterische und städtebauliche Planung mquadrat als Partner ausgesucht. Schnell war man sich darüber einig, dass das Vorhaben nur gelingen kann, wenn möglichst viele Akteure in die Planungsphase einbezogen werden.

So wurden bereits im Vorfeld der Planung die Bedürfnisse, Belange, Ideen und Anregungen der Gewerbetreibenden in der Hauptstraße erhoben und mit gleicher Zielsetzung eine Haushaltsbefragung durchgeführt.

Nachdem die ersten Planungsüberlegungen im Gemeinderat beraten wurden und auf positive Resonanz getroffen sind, konnten diese nun auch der Öffentlichkeit im Rahmen einer Einwohnerversammlung vorgestellt werden.

Da aufgrund der Coronabeschränkungen nur eine gewisse Anzahl an Personen in der Gemeindehalle Platz finden konnte, wurde die Einwohnerversammlung zusätzlich als Livestream übertragen und konnte somit auch Live von zu Hause mitverfolgt werden.

Die Gemeinde hofft, dass sich die Einwohnerschaft nun rege am weiteren Planungsprozess beteiligt.



04. Oktober 2021

Fußball oder Schokolade?

Eine schwierige Entscheidung hat der Gemeinderat aus Dürnau zu treffen. Um die Grundversorgung im Ort zu sichern benötigt der bestehende Edeka-Markt weitere Flächen. Die Potenziale im Ort wurden geprüft, es scheint nur der alte Sportplatz an der Kreisstraße geeignet und umsetzbar zu sein. Dies kollidiert jedoch mit der Nutzung für den Sportverein, den Kindergarten und der Schule.

Der Gemeinderat hat sich aus erster Hand über die Notwendigkeit einer Verlagerung durch die Vertreter von Edeka informiert. Außerdem wurden die Standortmöglichkeiten von mquadrat vorgestellt. Bürgermeister Wagner hat dabei die Sensibilität der anstehenden Entscheidung dargelegt. Auch der Sportverein kam zu Wort und hat auf den dringend notwendigen Erhalt bzw. Ersatz der sportlichen Infrastruktur hingewiesen.

Entschieden wurde eine weitere Prüfung des beabsichtigten Standorts. Dabei müssen auch die Ersatzmöglichkeiten für die Sportnutzung geprüft werden. Weiterhin sind auch die finanziellen Auswirkungen von Bedeutung, bevor endgültige Entscheidungen getroffen werden können.



27. September 2021

Spatenstich als Startschuss für neues Gewerbegebiet in der Gemeinde Weissach

Die Erschließungsarbeiten für die Erweiterung des Gewerbegebiets im Ortsteil Flacht wurden nun offiziell mit dem symbolischen Spatenstich begonnen. Auf einer Fläche von ca. 5 ha. sollen ungefähr 18 Gewerbebauplätze geschaffen werden, um den örtlichen Betrieben Erweiterungsmöglichkeiten anbieten zu können. Nachdem im Januar 2019 der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan "Neuenbühl III" gefasst wurde und dieser im Dezember 2020 in Kraft getreten war, mussten verschiedene Herausforderungen bewältigt werden, um das Baugebiet auf den Weg zu bringen. So wurde unter anderem die Verwertung des Oberbodens geklärt, Maßnahmen zum Artenschutz durchgeführt, die wasserrechtliche Genehmigung eingeholt und die Regenrückhaltung durchgeplant. Als Baufirma für die Tief- und Straßenbauarbeiten konnte die Firma Eurovia gewonnen werden. Geplant ist die Fertigstellung der Erschließungsmaßnahme im späten Frühjahr 2022.

 



27. September 2021

Bebauungsplan Kapellensteige abgeschlossen

Der Baulandbedarf in der Stadt Oberkochen ist nach wie vor ungebrochen. Deshalb hat der Gemeinderat beschlossen, im Bereich der Kapellenbergsteige einen Bebauungsplan für ein Wohngebiet aufzustellen. Die öffentliche Auslegung konnte durchgeführt werden, die Stellungnahmen wurden im Gemeinderat behandelt. Es gab keine Änderungen an den Festsetzungen, lediglich redaktionelle Korrekturen, so dass der Satzungsbeschluss ebenfalls gefasst werden konnte.

Geplant ist, dass mit der Erschließung im Jahr 2022 begonnen werden kann, um den örtlichen Bedarf decken zu können.



25. September 2021

Neuer Kindergarten für Reichenbach

Die Gemeinde Deggingen muss im Ortsteil Reichenbach einen neuen Kindergarten erstellen. Nach längerer Prüfung hat sich die Gemeinde für den Standort am Sportplatz entschieden. In diesem Bereich existiert ein bestehender Bebauungsplan, der geändert werden muss.

Der Gemeinderat hat nun den Aufstellungs- und Auslegungsbeschluss im beschleunigten Verfahren gefasst. Als nächster Schritt wird die öffentliche Auslegung durchgeführt.



21. September 2021

Informationsveranstaltung in Uhingen

Der Gemeinderat der Stadt Uhingen hat vor der Sommerpause beschlossen, für den Bereich Bruckstraße in Holzhausen einen Bebauungsplan aufzustellen. Nun wurde in einer Informationsveranstaltung über die Ziele und Zwecke informiert. Teilgenommen haben überwiegend die Nachbarn und direkt Betroffenen. Neben der Art der Bebauung ging es insbesondere um den Straßenausbau und den Schutz vor Niederschlagswasser. Aufgrund der Hanglage muss berücksichtigt werden, dass das Hangwasser bei Starkregenereignissen vom Gebiet ferngehalten wird.

Als nächster Schritt steht die Beteiligung der Behörden an, bevor der Entwurf im Gemeinderat beraten wird.



21. September 2021

Kontroverse Diskussion über Lärmschutz

In Gingen an der Fils wurde im Gemeinderat über den Bebauungsplan "Schulstraße " beraten. Nachdem der Gemeinderat bereits vor der Sommerpause die Bauweise und den Grad der Verdichtung festgelegt hatte, ging es nun um die konkreten Festsetzungen im Bebauungsplan. Zu erwartender Zankapfel war, wie und ob ein Lärmschutz zum bestehenden Minispielfeld hinter der Schule geschaffen werden soll. Vorschlag war eine 3,5 m hohe Wand, die einen Schutz des Erdgeschosses des angrenzenden Gebäudes bietet. Die Lösung im Obergeschoss ist die sogenannte architektonische Selbsthilfe. Alternativ wurde eine 5 m hohe Wand vorgestellt, die vom Gemeinderat jedoch nicht weiter verfolgt wurde.

Die Diskussion ging vom Verzicht auf die Wand bis zum Weglassen des betroffenen Bauplatzes. Weiterhin war Gegenstand der Debatte, ob am südöstlichen Ortsrand zweigeschossige Gebäude zulässig sein sollen. Dies war der Vorschlag von der Verwaltung und mquadrat.

Der Gemeinderat hat letztendlich der Lärmschutzvariante zugestimmt und sich für die zweigeschossige Bebauung am Rand ausgesprochen, allerdings nur mit knapper Mehrheit.

Nun geht es in die öffentliche Auslegung und die Behördenbeteiligung.



21. September 2021

Bebauungsplan der Innenentwicklung in Eschenbach

Der südliche Bereich der Gemeinde Eschenbach entlang der Lotenbergstraße soll durch einen Bebauungsplan planungsrechtlich geregelt werden. Bisher gilt hier nur eine Baulinie aus den 1950-er Jahren. Der Gemeinderat hat nun beschlossen, in das Verfahren einzusteigen und die betroffenenen Bürger und die Behörden anzuhören. Teilweise kritisch gesehen wurden die ersten Vorschläge für die Festsetzungen, wenngleich diese nur als erste Idee bezeichnet wurden.

In der weiteren Diskussion wird es darum gehen, wie der Erhalt und die ggfls. die Weiterentwicklung der historischen Prägung über der Nachverdichtung im Innenbereich gewertet wird. Diese Diskussion soll stattfinden, nachdem die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit durchgeführt wurde.



17. September 2021

Stadt Langenau wächst weiter

Die Entwicklung der Stadt Langenau geht seit Jahren voran. Nun soll im nordwestlichen Teil der Stadt ein neues Wohngebiet entstehen. Das Gebiet "Breiter Weg III-Beim Sankt Jakobsweg" hat eine Größe von ungefähr 10 Hektar und bildet den Abschluss des Gesamtgebiets, wofür mquadrat vor über 10 Jahren eine Mehrfachbeauftragung für sich entschieden hat. Der Gemeinderat hat in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause den Entwurf des Bebauungsplans beschlossen. Nun soll die öffentliche Auslegung erfolgen und parallel dazu die Behörden angehört werden.

Der Gemeinderat hat sich bewusst für liberale Festsetzungen ausgesprochen, so werden auch mehrere Dachformen möglich sein und die Gebäudehöhen großzügig festgesetzt. Drei Bereich werden für Mehrfamilienhäuser vorgesehen, dort sind ausschließlich begrünte Flachdächer zulässig. Die Position der Gebäude und die Dachausbildungen wurden im Rahmen einer städtebaulichen Verschattungsanalyse überprüft, um die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten.

Bereits in seiner Sitzung im April 2021 hat sich Gemeinderat für eine zentrale Energieversorgung ausgesprochen. Außerdem soll bei der Vermarktung ein höherer Energiestandard verlangt werden.



03. August 2021

Spatenstich für Neubaugebiet Am Birkhof in Deggingen

Das Baugebiet wurde am 29.7.2021 offiziell mit dem Spatenstich bzw. Baggerbiss für die Umlegung frei gegeben. Es soll für 51 Gebäude erschlossen werden. Enstehen wird zur B466 hin ein kleines Mischgebiet, im aufsteigenden Gelände finden Einzel und Doppel- bzw. Reihenhäuser ihren Platz. Die Tiefbauarbeiten für Kanal, Wasser und Gasleitung werden vorwiegend bis zur Winterpause 2021/22 den Arbeitsinhalt bestimmen. Mit den Straßenbauarbeiten wird im Frühjahr 2022 begonnen. Die Anschlussleitungen an das Kanal-, Wasser- und Stromnetzt der Gemeinde wurden in den letzten Monaten zum Baugebiet hin hergestellt.



26. Juli 2021

2. Bauabschnitt für Wohngebiet Breite III wird gebaut

In der Gemeinde Heiningen besteht nach wie vor ein großer Bedarf an Wohnungen und Wohnbauplätzen. Deshalb hat der Gemeinderat nun beschlossen, den 2. Bauabschnitt des Baugebiets Breite III zu erschließen. Damit wird das Gesamtgebiet in der Mitte der Gemeinde Heiningen vervollständigt.

Im gleichen Zug soll auch die Mörikestraße ausgebaut werden. Diese wurde teilweise im Zuge des 1. Bauabschnitts ausgebaut und erhält jetzt einen neuen Aufbau mit Deckbelag. Dieser wird auch im 1. Bauabschnitt eingebaut, nachdem hier die Bauarbeiten abgeschlossen sind.

Offen war die Ausbauweise der Mörikestraße, nachdem dort die Geschwindigkeit sehr hoch ist. Es wurde über feste oder mobile Pflanzbeete diskutiert. Festgelegt wurde nun, dass die Straße wie ursprünglich geplant ausgebaut wird und anschließend mobile Pflanzelemente platziert werden sollen.



23. Juli 2021

Moschee soll verlagert werden

Der Standort der Moschee des DITIP e.V. an der Schmiedefelder Straße in Uhingen im bestehenden Gewerbegebiet ist nicht optimal, außerdem ist das Gebäude in die Jahre gekommen. Um auch die Stellplatzproblematik lösen zu können, soll der Standort innerhalb des Gewerbegebiets verlagert werden. Hierfür soll nun ein Vorhabenbezogener Bebauungsplan aufgestellt werden.

Nach dem Beschluss des Gemeinderats ist nun der Vorhabenträger am Zug. Zunächst muss ein Schallgutachten erstellt werden, um die Auswirkungen des benachbarten Bahnverkehrs zu ermitteln. Auf dieser Grundlage soll eine Planung erstellt werden, die dem Gemeinderat vorgestellt wird. Anschließend kann das Verfahren für den Vorhabenbezogenen Bebauungsplan starten.



23. Juli 2021

Neue Wohnbebauung für Holzhausen

Im Stadtteil Holzhausen der Stadt Uhingen soll neuer Wohnraum geschaffen werden. Die Bruckstraße im Westen des Ortes ist am Ende zur einseitig bebaut, weshalb unter Nutzung vorhandener Infrastruktur neue Baumöglichkeiten bestehen. Im Gemeinderat wurden einzelne Bebauungsvarianten vorgestellt.

Der Gemeinderat hat sich für die Variante mit Doppelhäusern ausgesprochen, da dadurch ein guter Kompromiss zwischen Verdichtung und Erhalt des dörflichen Charakters möglich ist. Als nächster Schritt soll die Frühzeitige Beteiligung durchgeführt werden, parallel dazu ist ein Informationsgespräch für die Anwohner geplant.



22. Juli 2021

Deggingen ändert Bebauungsplan für Nachverdichtung

Die innerörtliche Nachverdichtung soll im Ortsteil Reichenbach der Gemeinde Deggingen vorangetrieben werden. Deshalb wird nun der in die Jahre gekommene Bebauungsplan "Wolfsgrube" geändert. Dadurch soll im Ortskern die Möglichkeit für neues und zeitgemäßes Wohnen geschaffen werden. Der Gemeinderat hat den Beschluss zur Aufstellung gefasst, nun steht die öffentliche Auslegung an.



21. Juli 2021

Stellungnahmen für neues Gewerbegebiet beraten

Der Gemeinderat aus Großbottwar hat sich mit den Stellungnahmen auseinandergesetzt, die im Rahmen der Frühzeitigen Beteiligung der Behörden und der Öffentlichkeit für den Bebauungsplan "Geißhälden" eingegangen sind. Es zeigt sich, dass noch einige Aufgaben zu erledigen sind, um das geplante Gewerbegebiet voranzutreiben.

Als nächster Schritt müssen weitere Gutachten für landwirtschaftliche Emissionen und Schall erstellt werden. Diese werden nach Vorliegen im Gemeinderat vorgestellt. Weitergekommen ist man schon mit dem geplanten Kreisverkehr, es liegen bereits erste Entwürfe vor. Außerdem ist die Planung der Entwässerung bereits im Gange.



07. Juli 2021

Bebauungsplan in Hattenhofen verabschiedet

Die Gemeinde Hattenhofen erstellt Zug um Zug Bebauungspläne für den gesamten Ort. Einer davon konnte nun abgeschlossen werden. Es ist der Bebauungsplan "Sommerweide I/Friedhofstraße". Die öffentliche Auslegung hat stattgefunden, die eingegangenen Stellungnahmen haben nicht dazu geführt, dass Änderungen am Planwerk vorgenommen werden müssen. Daher konnte der Gemeinderat den Satzungsbeschluss fassen.



» ZUM ARCHIV (265 weitere Meldungen)