Kompetenz

Wir sind Ansprechpartner für sämtliche Leistungen der Gemeinde- und Stadtentwicklung.
mquadrat =
Qualifikation hoch
Erfahrung!

Kommunikation

Information dient der Entscheidungsfindung, Planungen werden verständlich.
Der Dialog steht bei uns im Vordergrund!

Kreativität

Einfallsreiche Ideen unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit.
Strategische Planung unter Einbeziehung aller Folgewirkungen!

Kooperation

Ein Netzwerk an Partnern liefert zu jedem Thema die passende Antwort.
Ihr Vorteil sind ganzheitliche Lösungen aus einer Hand!

12. Februar 2019

Vorbereitungen für neuen Bauhof in Gammelshausen laufen

Die Gemeinde Gammelshausen möchte ihren bestehenden Bauhof erweitern und durch ein neues Gebäude ersetzen. Der Standort befindet sich im Schnittbereich zwischen Vogelschutzgebiet und einer HQ-100-Fläche im Außenbereich. Daher ist die Aufstellung eines Bebauungsplans erforderlich.

Der Gemeinderat hat nun den Aufstellungsbeschluss gefasst und beschlossen, die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden durchzuführen. In einer der nächsten Sitzungen des Gemeinderats soll bereits das konkrete Bauvorhaben auf den Tisch kommen, so dass die Gemeinde möglichst zeitnah den gestiegenen Anforderungen an einen kommunalen Bauhof gerecht werden kann.



12. Februar 2019

Planungsleistungen für Baugebiet vergeben

Der Gemeinderat aus Gammelshausen hat die Planungsleistungen für das Gesamtprojekt des Baugebiets Letten II an das Büro mquadrat vergeben. Damit können nun die Planungen fortgeführt werden. Das neue Baugebiet soll nach § 13b BauGB entwickelt werden und die Fortführung des bestehenden Baugebiets Letten nach Osten ermöglichen.

Insgesamt sollen auf ca. 1,2 Hektar 22 Bauplätze entstehen, um den aktuellen örtlichen Bedarf zu decken. Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Behörden läuft derzeit, so dass zeitnah der Entwurf des Bebauungsplans erarbeitet werden kann.



11. Februar 2019

Stadt Heimsheim will neuen Bauhof bauen

Der Gemeinderat der Stadt Heimsheim hat sich dafür ausgesprochen, einen neuen Bauhof zu errichten, um den geänderten Anforderungen gerecht zu werden. Dieser soll im Bereich des Schul- und Sportzentrums Hinter Eck platziert werden.

Der rechtskräftige Bebauungsplan sieht dort eine Sportplatzfläche vor, weshalb der Bebauungsplan angepasst werden muss. Gleichzeitig soll für den zukünftigen Vereinsbarf eine weitere Baufläche ausgewiesen werden.

Der Gemeinderat hat den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan gefasst. Nun soll die öffentliche Auslegung stattfinden, um die Stellungnahmen der Öffentlichkeit sowie der Behörden einzuholen.



11. Februar 2019

Baugebiet "Kirschwiesen" in Kuchen geht voran

Der Gemeinderat der Gemeinde Kuchen hat den Entwurfsbeschluss für den Bebauungsplan gefasst. Nun wird der Bebauungsplan mit den Örtlichen Bauvorschriften öffentlich ausgelegt.

Mit dem Bebauungsplan sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für ein neues Wohngebiet an der Fils im Südosten der Gemeinde geschaffen werden. Durch einen Städtebaulichen Vertrag sollen die Kosten auf die beteiligten Grundstückseigentümer übertragen werden, mquadrat ist bei diesem Projekt Erschließungsträger.

Beabsichtigt ist, dass die Erschließung nach der Sommerpause 2019 starten soll, so dass mit der Bebauung zügig im Jahr 2020 zu rechnen ist. Insgesamt beträgt die Fläche ca. 1,4 Hektar.



30. Januar 2019

2 x Erschließungsträgerschaft in Großbottwar

Der Gemeinderat von Großbottwar hat die Städtebaulichen Verträge mit mquadrat für die beiden Baugebiete "Braunersberg IV" und "Langgewänd-II-West" beschlossen. Damit können die Vorbereitungen für die Entwicklung der beiden Flächen starten.

Bereits im November 2018 wurden die Aufstellungsbeschlüsse für die Bebauungspläne gefasst, die sich daran anschließende Frühzeitige Beteiligung ist abgeschlossen, es sind noch nicht alle Stellungnahmen eingegangen. Nach Prüfung dieser wird der Gemeinderat darüber beraten, welche Belange aufgenommen werden und welche nicht.

Als nächster Schritt stehen die Bestandserhebungen, die Untersuchungen für den Artenschutz und die Entwässerungsplanung an. Gerade die Entwässerung war ein wichtiger Kritikpunkt bei der Beteiligung der Öffentlich, genauso wie der Verkehr und der Bedarf.



28. Januar 2019

Weissach entwickelt Gewerbegebiet

Der Gemeinderat von Weissach im Landkreis Böblingen hat den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan "Neuenbühl III" und die Anordnugn der Umlegung beschlossen. Mit diesen Beschlüssen soll nun die Entwicklung des dringend benötigten Gewerbegebiets in Angriff genommen werden.

Das geplante Gebiet hat eine Größe von knapp 5 Hektar und liegt im östlichen Bereich des Teilorts Flacht, direkt im Anschluss an das bestehende Gewerbegebiet Neuenbühl. Es wird über die Kreisstraße nach Leonberg erschlossen und ist nach Süden geneigt. Gewerbebauplätze in der Größe zwischen 15 und 30 ar sollen dabei entstehen, um dem örtlichen Gewerbe Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten.

Nun soll die frühzeitige Beteiligung der Behörden und der Öffentlichkeit durchgeführt werden. Thema in der Sitzung war noch die Parkierung im gebiet, die beim bestehenden Gebiet "Neuenbühl II" ungünstig gelöst wurde. Hierfür sind öffentliche Senkrechtparker an der Haupterschließung vorgesehen.



28. Januar 2019

Städtebaulicher Vertrag kann geschlossen werden

Der Gemeinderat der Gemeinde Neidlingen im Landkreis Esslingen hat den Städtebaulichen Vertrag zwischen der Gemeinde und mquadrat Erschließungsträger GmbH für das geplante Wohngebiet "Schießhütte" beschlossen. Nachdem der Gemeinderat bereits im Dezember 2018 den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan gefasst hat, können nun die Planungen beginnen.

Mit dem neuen Baugebiet "Schießhütte" soll dem dringenden Wohnbaulandbedarf in der Gemeinde Rechnung getragen werden. Erste Städtebauliche Entwürfe wurden dem Gemeinderat bereits vorgestellt, ebenfalls wurden bereits artenschutzrechtliche Untersuchungen vorgenommen.

Das Baugebiet hat eine Größe von ca. 2,1 Hektar und befindet sich am östlichen Rand der Gemeinde Neidlingen. Es schließt die Gemeinde nach Osten und Süden ab.



17. Januar 2019

Pflegeheim kann gebaut werden

Der Gemeinderat von Bad Ditzenbach hat den Satzungsbeschluss für die Änderung des Bebauungsplans "Zwischen der Fils" gefasst. Diese war notwendig, um dem bestehenden Pflegeheim am der Helfensteinstraße Erweiterungsmöglichkeiten zu bieten. Der rechtskräftige Bebauungsplan sieht im Bereich des Baugrundstücks nur die Bestandssicherung vor.

Nach Durchführung der öffentlichen Auslegung und der Behördenbeteiligung blieben nur noch geringfügige Punkte offen, die in der Sitzung abgewogen wurden. Nach Veröffentlichung des Satzungsbeschlusses tritt die Änderung des Bebauungsplans in Kraft.



11. Januar 2019

Betriebsausflug nach Adelberg

Zum Start ins neue Jahr fand am Nachmittag ein kleiner Betriebsausflug statt. Nachdem sich die gesamte Belegschaft bei einem gemeinsamen Mittagessen gestärkt hatte, ging es zum IceDrifting in die Eishalle nach Adelberg. Dort erlebten wir eine rasante und actiongeladene Stunde auf dem Eis. Nicht mit Schlittschuhen, sondern mit speziell für die Eisfläche präparierten E-Karts konnten wir zeigen, dass wir nicht nur bei der Umsetzung unserer Projekte so richtig Gas geben können. Nachdem die Fahrerinnen und Fahrer ein paar Runden auf der Eisfläche gedreht hatten, stellte sich jedoch schnell heraus, dass es gar nicht so wichtig ist, wer der/die Schnellste ist. Viel interessanter war das Driften und so blieb es trotz der Ankündigung mancher Kollegen, die anderen auf der Rennstrecke blass aussehen zu lassen, bei vereinzelten Überholmanövern.

Wir hatten viel Spaß und selbst die „Hasenfüße“ am Rande der Eispiste konnten den gemeinsamen Nachmittag genießen. Ganz nebenbei bot der Ausflug einen interessanten Einblick hinter die Kulissen des aktuell anstehenden Projekts „Klosterpark Adelberg“.



10. Januar 2019

Kirchgasse in Bad Überkingen wird ausgebaut

Der Gemeinderat hat sich wiederholt mit der Planung der Kirchgasse auseinandergesetzt und den Beschluss gefasst, die Bauleistungen nun öffentlich auszuschreiben. Vorausgegangen waren viele Bespräche mit dem Gemeinderat und den Anwohnern, aber auch eine Besichtigungsfahrt, um gebaute Beispiele anzuschauen.

Die Gesamtmaßnahme umfasst 3 Bauabschnitte mit einem gesamtvolumen von ca. 1,7 Mio. €, diese sollen in den nächsten 3 Jahren umgestzt werden. Begonnen wird mit dem unteren Bereich der Kirchgasse. Hier sollen neben dem Straßenbau auch die Ver- und Entsorgungsleitungen ausgetauscht werden. Herausforderung wird sein, in den beengten Verhältnissen zu arbeiten und den Verkehr über die Nebenstraßen aufrecht zu halten. Begonnen werden soll die Maßnahme nach Pfingsten 2019, sie soll bis Oktober abgeschlossen sein.

Die Straße soll asphaltiert werden, die Randbereiche erhalten ein Granitpflastert. Die weiteren Abschnitte sollen das Grundprinzip beibehalten, im flacheren Bereich der Kirchgasse soll auch die Straße mit einem Granitbelag versehen werden. Die Gesamtmaßnahme erhält Förderungen aus dem Landessanierungsprogramm.



18. Dezember 2018

Rathausplatz in Heiningen wird neu gestaltet

Dem Gemeinderat von Heiningen wurde der Entwurf für die Neugestaltung des Rathausplatzes sowie des direkten Umfelds vorgestellt. Bereits im Juni 2018 wurde der Vorentwurf vom Gemeinderat abgesegnet, nun wurden weitere Details erarbeitet und vorgeschlagen.

Mit einer einheitlichen Pflastergestaltung aus Granit im Segmentbogen verlegt und Stützmauern mit Muschelkalk verblendet soll die gute Stube der Gemeinde aufgewertet werden. Nun bekommt auch das neu geschaffene Bürgerbüro einen adäquaten Vorplatz, der barrierefrei geplant ist. Ein bodenebenes Wasserspiel soll das Zentrum des Platzes werden, gleichzeitig kann die Fläche bei Bedarf für Veranstaltungen genutzt werden.

Der Ausbau ist ab Mai 2019 vorgesehen. Sollte alles wie geplant ablaufen, kann er bis Ende des Jahres seiner bestimmung übergeben werden. Nach Bauma0nahme der Hauptstraße, die bereits 8 Monate läuft und den Verkehr in Heiningen stark beeinträchtigt hat, kommt eine neue Maßnahme auf die Gemeinde zu. Auch hier werden Behinderungen zu erwarten sein, jedoch nicht in dem Maß wie die jetzige Großbaustelle.



18. Dezember 2018

Neidlingen bekommt neues Baugebiet

Der Gemeinderat der Gemeinde Neidlingen hat den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Schießhütte gefasst. Damit soll das Verfahren für die Entwicklung eines neuen Baugebiets gestartet werden. Der Bebauungsplan ist nach § 13b im beschleuingten Verfahren vorgesehen.

Das Plangebiet befindet sich östlich der Landesstraße bzw. der Veitstraße und füllt die Lücke zwischen der Falkenstraße im Süden und der Hofstraße im Norden. Die Bebauung ist überwiegend mit Einzel- und Doppelhäusern vorgesehen, um dem örtlichen Bedarf nachzukommen. Die Erschließung soll durch einen neuen Anschluss an die Landesstraße in Höhe Schloßstraße vorgesehen werden.

Als nächster Schritt ist nun die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange vorgesehen, um die Positionen und Aufgaben abzufragen.



13. Dezember 2018

Informationsveranstaltung für neues Gewerbegebiet

Die Gemeinde Dürnau möchte ein neues Gewerbegebiet am nördlichen Ortsrand entwickeln. Hierfür wurde der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Unteres Ried III“ gefasst. Nun wurde im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit eine Information für die Bürger durchgeführt.

Das neue Baugebiet steht in der Kritik, weil der Verkehr über die Fabrikstraße abgewickelt werden muss, die mit Wohnhäuser bebaut ist. Daher hat die Gemeinde die Auswirkungen auf Lärm und Verkehr gutachterlich prüfen lassen. Die Ergebnisse wurden vorgestellt, die Auswirkungen können im Bebauungsplan gelöst werden, die verkehrsbedingten Mehrbelastungen sind minimal.

Nun sollen die Stellungnahmen abgewartet werden, bevor der Bebauungsplan im weiteren Verfahren beraten wird. 



11. Dezember 2018

"Knopf dran" an der Gestaltung

Der Gemeinderat der Gemeinde Gingen an der Fils hat den Entwurf für den Ausbau der Grabenstraße inkl. der Stellplätze und der Platzgestaltung vor dem neuen Samariterstift beschlossen. Damit konnte nach umfangreichen Diskussionen im Gemeinderat und der Bevölkerung sowie den Betroffenen der Beschluss gefasst werden, die Ausschreibung vorzubereiten.

Die Oberfläche soll überwiegend aus Betonpflaster erfolgen, um dem gestalterischen Anspruch gerecht zu werden und gleichzeitig eine barrierefreie Begehbarkeit zu erreichen. Die notwendigen Stützmauern werden in Muschelkalk verblendet, weiterhin werden Lichtakzente die Gestaltung auch in den Abendstunden hervorheben.

Gebaut werden soll im nächsten Jahr, so dass im August, pünktlich zur Eröffnung des Samariterstifts, die Baumaßnahme abgeschlossen ist.



11. Dezember 2018

Gammelshausen möchte neues Baugebiet

Der Gemeinderat von Gammelshausen hat beschlossen, den Bebauungsplan Letten II aufzustellen. Damit soll das bestehende Baugebiet nach Osten erweitert werden. Die Flächengröße liegt bei ca. 1,2 Hektar. Das Verfahren wird nach § 13b BauGB beschleunigt erfolgen.

Der Gemeinderat hat sich nochmals mit der Nachhaltigkeit auseinandergesetzt, nachdem sich im Vorfeld der Nachhaltigkeitsbeirat des Gemeindeverwaltungsverbands gegen neue Baugebiete im Verbandsgebiet asugesprochen hat.

Im weiteren Verfahren sollen die Themen Verdichtung, Pflanzgebote, landwirtschaftliche Wege und Wirtschaftlichkeit geprüft und diskutiert werden. Nun soll jedoch die frühzeitige Beteiligung der Behörden und der Öffentlichkeit erfolgen, um deren Belange frühzeitig zu berücksichtigen.



10. Dezember 2018

Bebauungsplanänderung "Wengert" in Flacht wird neu ausgelegt

Mit 35 privaten Stellungnahmen musste sich der Weissacher Gemeinderat auseinandersetzen. Alle hatten das gleiche Anliegen, die Änderung des Bebauungsplans nicht fortzuführen.

Auf einem privaten großen Grundstück, das nur mit einem Einzelhaus bebaut ist, sollten 2 Doppelhäuser entstehen. Diese Bebauung stört die Nachbarschaft, weil es nicht in die Umgebung passe. Der Gemeinderat hatte nun die Möglichkeit, die öffentlich ausgelegte Version des Bebauungsplans zu beschließen oder das Vorhaben aufzugeben. Beschlossen wurde ein Kompromiss, der von Verwaltung und mquadrat vorgelegt wurde. Dieser sieht eine Doppelhausbebauung im Bereich des bestehenden Gebäudes und ein Einzelhaus im Hangbereich vor.

Der Gemeinderat konnte diesem Vorschlag mit großer Mehrheit folgen. Nun wird der Plan nochmals ausgelegt. Mit Spannung darf erwartet werden, welche Stellungnahmen dazu eingehen werden.



04. Dezember 2018

Mineralwasser und Lärmschutz

Nachdem der Ortschaftsrat von Rohrau über den aktuellen Stand der Planungen für das Baugebiet „Steinäcker“ informiert wurde, hat nun auch der Gemeinderat von Gärtringen seinen Segen gegeben. Die Festsetzungen des Bebauungsplans wurden im Ortschaftsrat intensiv diskutiert, die Ergänzungen dem Gemeinderat vorgeschlagen, der nun die öffentliche Auslegung beschlossen hat.

Reichlich wurde über die Maßnahmen beraten, wie dem Schutz des anstehenden Mineralwassers begegnet werden soll und wie die Lärmschutzvorkehrungen aussehen können. Korrigiert wurden noch die Gebäudehöhen in den Baufeldern.

Mit dem vorgelegten Entwurf des Bebauungsplans sind nun die Voraussetzungen gegeben, die Erschließungsplanung voranzutreiben und die Vereinbarungen mit den Eigentümern zu schließen.



03. Dezember 2018

Sparwieser Straße wird saniert

Die Anwohner der Sparwieser Straße in Albershausen wurden über die Planung und die Abwicklung im Jahr 2019 in der Mensa der Albert-Schweitzer-Schule informiert. Es sollen sämtliche Leitungen ausgetauscht und eine neue Straße gebaut werden.

Die Sparwieser Straße stellt ein Nadelöhr in der Gemeinde dar, weshalb die Baustellenlogistik großen Stellenwert hat. Die Anwohner wurden darüber informiert, in welchem Zeitraum die Baustelle abgewickelt wird und welche Konsequenzen auf sie zukommen.

Den Anwohner war besonders wichtig, wie die Zufahrt während der Baustelle erfolgen kann und wie der Umleitungsverkehr funktionieren soll. Begonnen wird im April 2019, die Baustelle soll bis zu den Sommerferien abgeschlossen sein.



28. November 2018

Großes Interesse an Informationsveranstaltung

Das Foyer des Rathauses in Gingen an der Fils war proppenvoll, es mussten sogar noch Stühle nachgeholt werden. Die Gemeinde hatte zur Information über den Ausbau der Grabenstraße und der Parkierung im nördlichen Ortskern eingeladen. 

Von mquadrat wurden die Planungsideen zur Gestaltung der Grabenstraße, des Vorplatzes für das Pflegeheim und die Ufergestaltung der Fils vorgestellt. Die Ideen kamen bei den Beteiligten gut an, auch die Pflasterflächen wurden entgegen der Befürchtungen nicht kritisiert. Somit kann nun der Gemeinderat am 11. Dezember 2018 den Baubeschluss fassen. 

Die Bürgerbeteiligung war dem Gemeinderat von besonderer Bedeutung, um die von der Planung Betroffene frühzeitig einzubinden. Das Erbebnis zeigt, dass sich der Aufwand dafür lohnt.



27. November 2018

Hattenhofener Gemeinderat beschließt Bebauungsplan

Der Gemeinderat von Hattenhofen hat die Festsetzungen für den Bebauungsplan „Oberdorf“ beraten und den Beschluss gefasst, die öffentliche Auslegung durchzuführen. Damit erhält nun die Öffentlichkeit die Möglichkeit, Stellungnahmen vorzubringen.

Der Bebauungsplan umfasst einen bebauten Bereich nördlich der Hauptstraße mit einzelnen Nachverdichtungsmöglichkeiten. Diskutiert wurden noch einzelne Gebäudehöhen und Geschossigkeiten sowie die Zisternenregelung.

Der Bebauungsplan „Oberdorf“ ist einer der letzten Bereiche in Hattenhofen, der bisher nicht planungsrechtlich abgedeckt war.



26. November 2018

Bebauungsplan „Vordere Hornwiesen“ beschlossen

Der Gemeinderat der Stadt Süßen hat sich mit dem Entwurf des Bebauungsplans auseinandergesetzt und beschlossen, diesen nun öffentlich auszulegen. Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Schließung der innerörtlichen Baulücke erreicht.

Die Planung sieht eine Mischung aus verdichtetem und individuellem Wohnungsbau vor. Diskutiert wurden im Gemeinderat noch die Dachformen und die allseits diskutierten Steingärten. Der Beschluss im Gemeinderat erfolgte einstimmig.

In der frühzeitigen Beteiligung zeigten sich die Belange des Artenschutzes, der Archäologie und des Bodenschutzes als schwerwiegend. Darauf wurde nun im Entwurf des Bebauungsplans eingegangen.



22. November 2018

Baugebiet "Wettenbach Süd" in Auendorf auf den Weg gebracht

Der Gemeinderat der Gemeinde Bad Ditzenbach hat sich mit der Erschließung des Baugebiets befasst. Mehrere Varianten wurden aufgezigt und diskutiert. Hintergrund der Varianten sind die Einschränkungen durch die Überschwemmungsflächen und die Topographie.

Entschieden wurde nun eine Verbindungsstraße zwischen der Krügerstraße und der Verlängerung der Moosäckerstraße. Die Brücke über den Wettenbach soll weiter geplant und die Kosten eremittelt werden. Damit könnte trotz hoher Aufwendungen die Krügerstraße vom Verkehr entlastet werden.

Durch die Entscheidung des Gemeinderats kann nun der Bebauungsplan im Verfahren fortgeführt werden. mquadrat wurde beauftragt, die weiteren Schritte zur Realisierung des Baugebiets anzugehen.



20. November 2018

"Marrbacher Öschle, 4. Änderung" in Gingen an der Fils beschlossen

Der Gemeinderat hat die umfangreichen Stellungnahmen, die im Rahmen der öffentlichen Auslegung eingegangen sind, diskutiert und abgewogen. Im Anschluss daran wurde der Satzungsbeschluss gefasst.

Das Bebauungsplanverfahren hatte einen Bereich zum Inhalt, der bereits im bestehenden Bebauungsplan aus 1983 festgesetzt wurde, aber nicht Gegenstand des Verfahrens der 3. Änderung war.

Das Verfahren wurde sehr kritisch von den betroffenen Eigentümern verfolgt.



20. November 2018

Friedhofstraße-Fuchseckstraße in Gammelshausen geändert

Nachdem der Bebauungsplan für eine innerörtliche Baulückenschließung bereits im Jahr 2016 inkraftgetreten ist, lag der Gemeinde ein Antrag auf Änderung vor. Anlass war das Interesse eines veränderten Bebauungskonzepts. Der Gemeinderat hat der Änderung zugestimmt und das Bebauungsplanverfahren gestartet.

Die Stellungnahmen aus der öffentlichen Auslegung wurden vom Gemeinderat abgewogen und daraufhin der Satzungsbeschluss gefasst.

Somit sind die Voraussetzungen gegeben, um die geplante Bebauung starten zu können.



19. November 2018

Dürnau bringt Wohnen und Gewerbe voran

Mit dem Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan soll das Wohngebiet Morgen nach Süden erweitert werden. Auf der Grundlage des Städtebaulichen Entwurfs hat der Gemeinderat beschlossen, die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange durchzuführen.

Mit dem neuen Baugebiet soll der aktuell große örtliche Bedarf an Wohnbauflächen gedeckt werden. Entstehen sollen außer Einfamiliemhäuser auch Doppelhäuser und kleine Hausgruppen.

Auch das Gewerbegebiet „Unteres Ried III“ soll wieder aufgegriffen werden, nachdem das Verfahren 2016 gestoppt wurde. Eine neue Abgrenzung und ein neuer Entwurf sollen in die frühzeitige Beteiligung gehen. Am 13. Dezember 2018 ist eine Informationsveranstaltung für die Anwohner und Betroffenen geplant.



16. November 2018

Baugebiet „Gänsweide II“ feierlich an die Stadt übergeben

Nun ist es endlich soweit. Nach fast 6 Jahren Planung und Vorbereitung ist das Baugebiet fertiggestellt und steht ab sofort den Bauwilligen zur Verfügung. In einer kleinen Feierstunde Vorort mit den Vertretern der Stadt Weilheim/Teck, den am Projekt Beteiligten, den Nachbarn sowie den neuen Eigentümern wurde die Erschließung an die Stadt übergeben.

Im nördlichen Bereich des ungefähr 3 Hektar großen Gebiets sind Einzel- und Doppelhäuser am Limburghang vorgesehen. In Verlängerung der Limburgstraße im nördlichen Bereich sind Hausgruppen und Wohnungsbau geplant. Damit kommt die Stadt dem Bedarf des Querschnitts der Weilheimer Bevölkerung nach. 

Mquadrat hatte bei diesem Projekt die Gesamtplanung sowie die Erschließungsträgerschaft im Auftrag. Vom Städtebaulichen Entwurf bis zur Bauleitung und Abrechnung konnte alles aus einer Hand erbracht und an die Stadt übertragen werden.

 



14. November 2018

Baugebiet „Rohr und Hart, 2. BA“ geht weiter

Der Gemeinderat der Gemeinde Neckarwestheim hat den Bebauungsplan für das geplante Baugebiet als Entwurf beschlossen. Nun soll die öffentliche Auslegung durchgeführt und die Träger öffentlicher Belange angehört werden.

Das Baugebiet hat eine Größe von knapp 4 Hektar und soll neben Einzel- und Doppelhäusern auch Bereiche für den Wohnungsbau bieten. Damit kommt die Gemeinde dem aktuellen örtlichen Bedarf nahe.

Die Diskussion im Gemeinderat drehte sich vor allem um den geplanten Lärmschutz im Norden, der als Schuppenanlage ausgebildet werden soll. Mit einer Länge von 64 Meter und einer Höhe von 6 Meter soll der Schuppen den Betriebslärm des nördlich gelegenen landwirtschaftlichen Betriebs vom Baugebiet abhalten.



14. November 2018

Großbottwar legt Baugebiete fest

Der Gemeinderat der Stadt Großbottwar hat sich mit der weiteren Wohnentwicklung befasst und zwei neue Baugebiete auf den Weg gebracht. Es sollen die Gebiete „Braunersberg IV“ in der Kernstadt und „Langgewänd II West“ in Hof und Lembach weiter entwickelt werden.

Beschlossen wurden die Aufstellung der Bebauungspläne, die Anordnung der Umlegungen und ein besonderes Vorkausfrecht, um die städtebaulichen Ziele der Stadt zu erreichen.

Vorausgegangen waren Gespräche mit den betroffenen Grundstückseigentümern, um die Mitwirkungsbereitschaft der Gebiete in Erfahrung zu bringen. Die Gespräche wurden alle von mquadrat geführt und die Ergebnisse dem Gemeinderat vorgestellt. 

Nicht weitergeführt werden soll das Baugebiet „Lücke“ in Winzerhausen. Hier war die Mitwirkungsbereitschaft nicht gänzlich gegeben, so dass die Ziele der Stadt hier nicht umsetzbar scheinen.



14. November 2018

Oberstenfelder Straße wird öffentlich ausgelegt

Der Großbottwarer Gemeinderat hat den Entwurf des Bebauungsplans beschlossen, er wird nun öffentlich ausgelegt. Nördlich des Stadtkerns soll eine Lücke geschlossen werden, es sollen Wohnungen und Bauplätze entstehen.

Das Verfahren läuft bereits mehrere Jahre und konnte aufgrund noch nicht abgeschlossener Grundstücksverhandlungen bisher nicht fortgeführt werden.

Insgesamt sollen 8 Bauplätze für Einzel- und Doppelhäuser sowie Wohnungsbau an der Oberstenfelder Straße entstehen.



09. November 2018

Bebauungsplan „Weilenberger Hof III“ als Satzung beschlossen

Der Gemeinderat der Stadt Uhingen hat die Abwägung der Stellungnahmen vorgenommen, die im Rahmen der öffentlichen Auslegung eingegangen sind und im Anschluss den Bebauungsplan als Satzung beschlossen. 

Damit sind die Voraussetzungen gegeben, um mit der Erschließung im Jahr 2019 beginnen zu können. Mit einem ersten Abschnitt soll dringend notwendiger Wohnraum für die Bevölkerung geschaffen werden. Das Baugebiet bietet Bebauungsmöglichkeiten vom Einzelhaus bis zum Wohnungsbau.

Mit dem Beschluss des Gemeinderats ging das zweijährige Verfahren zu Ende, das durch intensive Einbindung der Bürgerschaft geprägt war. Informationsveranstaltungen und Workshops wurden durchgeführt, um die verschiedenen Interessen „unter einen Hut“ zu bringen.



25. Oktober 2018

Baugebiet "Rohrwiesenäcker" durch den Gemeinderat auf den Weg gebracht ...

Der Gemeinderat der Gemeinde Zell unter Aichelberg hat den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan gefasst und den Städtebaulichen Entwurf beschlossen. Nun soll die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange durchgeführt werden. Das Verfahren soll nach § 13b BauGB erfolgen.

Besonders der Kreisverkehr an der Göppinger Straße zur Erschließung des Gebiets wurde vom Gemeinderat begrüßt, da er die Geschwindigkeiten reduzieren soll und das Gebiet optimal anbinden kann. Ebenfalls wurde die durchmischte Bauweise gut geheißen, die von Einzelhausbebauung über gereihtes Wohnen bis zum Wohnungsbau geht.

Das Gesamtgebiet hat eine Größe von ungefähr 3 Hektar und soll im Trennsystem entwässert werden.



22. Oktober 2018

Bebauungsplan "Süßener Wiesen" in Schlat wird öffentlich ausgelegt

Der Gemeinderat der Gemeinde Schlat hat nach längerer Diskussion den Entwurf des Bebauungsplan beschlossen. Nun sollen die öffentliche Auslegung erfolgen und die Träger öffentlicher Belange angehört werden.

Vorausgegangen war eine eifrige Diskussion über die Verdichtung im nördlichen Bereich. Kritisch wurden unter anderem die Gebäudehöhen und die Kubaturen gesehen, da entlang des Weilerbachwegs der Ortsrand beginnt. Einigen konnte man sich trotzdem auf die vorgeschlagene Variante, da die Gemeinde sämtliche Flächen im Eigentum und somit Einfluss auf die Vermarktung hat.

Das Verfahren wird nach § 13b BauGB aufgestallt, so dass kein Umweltbericht und kein naturschutzrechtlicher Ausgleich erforderlich sind. Die städtebauliche Grundidee erlaubt eine spätere Fortführung in Richtung Westen, wo der Flächennutzungsplan noch weitere Wohnentwicklung erlaubt.



18. Oktober 2018

Baugebiet "Schwarzhülenäcker II" in Dornstadt-Temmenhausen kann starten

Der Gemeinderat hat die Stellungnahmen aus der öffentlichen Auslegung und der Behördenanhörung abgewogen und den Bebauungsplan als Satzung beschlossen. Damit ist nun der Weg für eine Erschließung im Jahr 2019 frei. Das Verfahren dauerte gerade mal 15 Monate vom Aufstellungsbeschluss bis zur Rechtskraft.

Im Ortsteil Temmenhausen können nun 30 Bauplätze auf einer Fläche von 2 Hektar bebaut werden. Das Gebiet befindet sich am östlichen Rand von Temmenhausen und geht in die freie Landschaft über.



16. Oktober 2018

Rahmenplan "Altdorf Ost" beschlossen

Die Weiterentwicklung in Richtung Osten ist im Flächennutzungsplan der Gemeinde vorgegeben. Wie diese jedoch aussehen kann, welche Bebauung möglich ist, wie eine Verkehrsentlastung funktionieren kann und welche Abschnitte denkbar sind, wurde dem Gemeinderat der Gemeinde Altdorf (Landkreis Böblingen) in öffentlicher Sitzung vorgestellt.

Der Rat zeigte sich mehrheitlich angetan von den Ideen und begrüßte insbesondere die Randstraße und die Möglichkeit der Ableitung des Außengebietswassers. Dies ist nicht zuletzt aufgrund der Überschwemmungen im Sommer 2018 ein wichtiges Anliegen der Gemeinderäte.

Somit kann nun in die weitere Diskussion eingestiegen werden, damit die erforderlichen Verfahren gestartet werden können.



11. Oktober 2018

"Klosterpark" in Adelberg geht weiter

Der Masterplan der Investoren wurde in den jüngsten Vergangenheit mehrfach überarbeitet und fortgeschrieben. Nun liegt ein Entwurf vor, der abgestimmt ist und weiterentwickelt werden soll. Dem Gemeinderat wurde nun der Vorentwurf des Bebauungsplans vorgestelt, der auf der Grundlage des neuen Masterplans entwickelt wurde.

Jetzt soll erst einmal die Bürgerschaft angehört werden, weshalb die frühzeitige Bebteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange gestartet werden soll. Danach sollen die Erkenntnisse im Gemeinderat diskutiert werden.

Offen war noch, wie das Wohnen zukünftig geregelt werden soll. Ebenfalls soll im weiteren Verfahren die zulässige Grundfläche festgesetzt werden, um eine harmonische Eingliederung in den Bestand zu gewährleisten.



07. Juni 2016

Unsere neuen Geschäftsräume für noch mehr Ideen

In der Badstraße 44 gehen wir für Sie frisch ans Werk.
Wir freuen uns auf Sie und Ihre Aufgaben!

Ihr Manfred Mezger
und alle Mitarbeiter/-innen